https://www.faz.net/-gqe-8g6jw
 

Kommentar : Abbruchkante

  • -Aktualisiert am

Der BGH urteilt, dass nur Autoren ein Urheberrecht haben, nicht aber die Verlage. Die Entscheidung stärkt vor allem Autoren.

          1 Min.

          Früher waren Autoren und Verlage zwingend aufeinander angewiesen. Ohne Verlag konnte Geschriebenes nicht gelesen und bezahlt werden. Doch die vermeintliche Schicksalsgemeinschaft steht unter hohem Druck – die heutige Entscheidung des Bundesgerichtshofs im Fall „Vogel gegen VG Wort“ ist nur die jüngste sichtbare Abbruchkante. Das Urteil zeigt, was den Verlagen fehlt: ein eigenes Urheberrecht.

          Ein solches haben nur die Autoren – Verlage können daran bloß Nutzungsrechte erwerben. Daher darf Verlagen nicht pauschal ein Anteil an der Autorenvergütungen zukommen. So sehen es die Karlsruher Richter und auch zuvor schon der Europäische Gerichtshof. Beide Entscheidungen stärken Autoren, von denen manche die Verlage angesichts digitaler Möglichkeiten ohnehin für überschätzt halten.

          Ein eigenes „Leistungsschutzrecht“ für Verlage, ob in Brüssel oder Berlin beschlossen, könnte Ausgleich schaffen. In Deutschland gibt es diesen Schutz für Investitionen schon, aber nur für Presseverleger. Geholfen hat es bisher nicht. Die Verlage konnten sich nicht mit den Verwertern auf einen Preis einigen. Stattdessen hat das neue Recht die frühere Schicksalsgemeinschaft in Teilen sogar weiter auseinandergetrieben. Denn nun wurde umgekehrt gestritten, was den Autoren an den Einnahmen aus dem Verlagsrecht zusteht.

          Weitere Themen

          Russland will wieder zurück nach oben

          FAZ Plus Artikel: Raumfahrt : Russland will wieder zurück nach oben

          Während die Amerikaner privat ins All reisen können, ist von der ruhmreichen russischen Raumfahrt nicht mehr viel übrig – auch hier bekommen sie Sanktionen zu spüren. Um wieder groß zu werden, braucht es Unterstützung vom Nachbarn China.

          Der Promi-Pleitier

          Alfons Schuhbeck : Der Promi-Pleitier

          Starkoch Alfons Schuhbeck muss für sein Imperium Insolvenz anmelden. Corona sei schuld. Doch es ist nicht der erste wirtschaftliche Fehltritt des Unternehmers.

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.