https://www.faz.net/-gqe-9j7nb

Die Rechnung dahinter : Kohleausstieg lässt Kostenwelle auf uns zurollen

Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde der Lausitz auf. Bild: dpa

Bis 2038 will Deutschland keinen Strom mehr aus Kohle erzeugen. Was kommt in den nächsten Jahren auf die Steuerzahler und Stromkunden zu?

          3 Min.

          Der geplante Kohleausstieg wird für Steuerzahler und Stromkunden eine Kostenwelle auslösen.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Für zwei Posten hat die Kohlekommission Pflöcke eingeschlagen: Über die kommenden zwanzig Jahre sind insgesamt 40 Milliarden Euro an Bundeshilfen für die betroffenen Bundesländer vorgesehen, außerdem soll der Bund zur Entlastung von Unternehmen und Verbrauchern für rund 2 Milliarden Euro im Jahr einen Teil der Umlagen für die Stromnetze übernehmen.

          Aber die Experten bezweifeln schon, dass das reichen wird, um besonders energieintensive Betriebe vor einem zu starken Anstieg der Strompreise zu bewahren: Für sie sind zusätzliche Abgabeerleichterungen im Gespräch. Eine völlig unbekannte Größe sind die Entschädigungszahlungen an die Betreiberkonzerne: Sie werden auf Milliardenbeträge für den vorzeitigen Abschied von Kraftwerken und Tagebauen pochen und dürften dafür, wie schon nach dem Atomausstieg, notfalls auch die Gerichte bemühen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Nahe Izmir : Krieg in Syrien gefährdet VW-Werk in der Türkei

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Ausstellung zur Armbrust : Die Hightech-Waffe des Mittelalters

          Mit der Ausstellung „Die Armbrust – Schrecken und Schönheit“ rückt das Deutsche Historische Museum (DHM) in Berlin eine Waffe ins Rampenlicht, die seit fast 500 Jahren mehr Kunstobjekt denn Seelenräuber ist.