https://www.faz.net/-gqe-abxhr

E-Fuels : Können sie den Verbrenner retten?

Bald CO2-neutral? Verbrennungs­motor von BMW Bild: BMW

E-Fuels oder synthetische Kraftstoffe versprechen, dass alte Autos plötzlich klimafreundlich werden. Dabei gibt es ein paar Probleme.

          6 Min.

          Ralf Diemer hat eine Mission: die Rettung des Verbrennungsmotors. E-Fuel-Alliance heißt der Verband, dessen Geschäftsführer der Lobbyist aus Schwaben ist. In der breiten Öffentlichkeit ist die Initiative bisher kaum bekannt, was kein Wunder ist, schließlich wurde sie erst im vergangenen Jahr gegründet. Aber in der E-Fuel-Alliance haben sich mehr als 130 Unternehmen versammelt.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Mit von der Partie sind etwa der Konzern Exxon-Mobil („Esso“) und andere Unternehmen der Mineralölwirtschaft. Verbandsmitglieder sind auch der Energietechnikhersteller Siemens Energy und Autozulieferer wie Elring-Klinger, Mahle, ZF Friedrichshafen und Webasto. Organisiert wird die E-Fuel-Alliance vom Beratungsunternehmen des früheren Hamburger Bürgermeisters Ole von Beust (CDU).

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.