https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/koalition-will-quote-einfuehren-der-triumph-der-frauen-17064008.html

Koalition will Quote einführen : Der Triumph der Frauen

  • -Aktualisiert am

Mitte Oktober: Schauspielerin Maria Furtwängler, Beraterin Janina Kugel, Werbe-Managerin Katja Kraus, Schriftstellerin Nora Bossong und Wissenschaftlerin Jutta Allmendinger (v.l.) Bild: dpa

Kein Vorstand mehr ohne Frau! Selten war eine Lobbygruppe so schnell erfolgreich. Jutta Allmendinger und Janina Kugel feiern einen großen Sieg, haben aber noch lange nicht genug. Nur in die Politik wollen sie angeblich beide nicht.

          3 Min.

          Meilenstein, Zeitenwende, Revolution – kein Wort war den jubelnden Frauen zu groß, nachdem sich die Arbeitsgruppe der Großen Koalition am Freitagabend geeinigt hat: Die Frauenquote kommt! Nicht als Empfehlung, sondern als verbindliche Vorschrift für alle börsennotierten und paritätisch mitbestimmten Unternehmen.

          Und was die Frauen besonders freut: Auch Sozialverbände, Krankenkassen, staatliche wie halbstaatliche Betriebe müssen sich daran halten. Sobald mehr als drei Vorstände eine Firma leiten und ein Posten neu zu besetzen ist, muss eine Frau zum Zuge kommen. „Dafür ist das Wort historischer Durchbruch ausnahmsweise richtig“, sagen Janina Kugel, ehemalige Siemens-Vorständin, und Soziologieprofessorin Jutta Allmendinger am Morgen nach dem Triumph. „Nach 20 Jahren Diskussionen um eine Frauenquote in Unternehmen ist dies ein großer Tag.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement