https://www.faz.net/-gqe-9r6p3

CO2-Bepreisung : Klima-Einigung in Sicht

Greenpeace demonstriert im Vorfeld der IAA vor der Messe Frankfurt. Bild: Lucas Bäuml

Bis 2023 will die Bundesregierung 40 Milliarden Euro für mehrere Fördermaßnahmen in die Hand nehmen. Beim zentralen Streitthema der CO2-Bepreisung ist ein Kompromiss in Sicht.

          1 Min.

          Nach einem Treffen der Koalitionsspitzen am Freitagabend zeichnet sich das Klimaschutzpaket der Bundesregierung in ersten Umrissen ab. Wie diese Zeitung aus Koalitionskreisen erfuhr, ist bei dem zentralen Streitthema der CO2-Bepreisung ein Kompromiss in Sicht. Demnach läuft es auf einen modifizierten Emissionshandel für den Gebäude- und Verkehrsbereich hinaus, der den Bedenken der SPD Rechnung trägt.

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Die Sozialdemokraten hatten ursprünglich eine Steuer bevorzugt, weil diese sich schneller einführen lässt und die Kosten für die Haushalte berechenbar bleiben. Jetzt sollen die Zertifikate einen Maximalpreis erhalten. Sie müssen nicht von jedem Energieverbraucher einzeln erworben werden, sondern von den Anbietern, etwa Mineralölkonzernen. So hält sich der bürokratische Aufwand in Grenzen, und das System kann schnell eingeführt werden.

          Konstruktive Gesprächsatmosphäre

          Flankiert werden soll der CO2-Preis von einem Bündel an Fördermaßnahmen. Dazu zählen höhere Kaufprämien für Elektroautos, Zuschüsse zur Gebäudesanierung oder Fördermittel für die Wasserstoff-Forschung. Auch sind neben einem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs zusätzliche Investitionen für die Deutsche Bahn geplant.

          Es zeichnet sich ab, dass die Regierung dafür allein in den kommenden vier Jahren, also bis zum Jahr 2023, rund 40 Milliarden Euro in die Hand nehmen will. Das entspricht in etwa der Summe, die den Braunkohleregionen für die gesamten kommenden zwei Jahrzehnte als Kompensation für den Kohleausstieg zugesagt ist.

          Insgesamt beschrieben Vertreter beider Seiten die Gesprächsatmosphäre als konstruktiv. Der Koalitionsausschuss, dem neben den Partei- und Fraktionsvorsitzenden von CDU, CSU und SPD auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Stellvertreter Olaf Scholz angehören, will sich am Donnerstagabend abermals treffen, um vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts am Freitag die offenen Fragen zu klären.

          Weitere Themen

          Heikle Preisvorgaben

          Bestpreisklauseln : Heikle Preisvorgaben

          Die EU-Kommission nimmt Klauseln ins Visier, die digitale Plattformen wie Booking.com nutzen. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.