https://www.faz.net/-gqe-9g2j1

Reaktion auf Studie : Klimawandel erhöht Bierpreise laut Bundesregierung nicht

  • Aktualisiert am

Wird das Bier teurer oder nicht? Bild: EPA

Der Klimawandel könnte die Bierpreise verdoppeln, warnt eine Studie. Die Bundesregierung sieht das anders. Und die Opposition warnt vor einer Schockstarre.

          Die Bundesregierung sieht keinen Zusammenhang zwischen steigenden Bierpreisen und dem Klimawandel. Dieser werde zwar voraussichtlich Auswirkungen auf die Pflanzenproduktion haben. Einen Zusammenhang mit der Braugerstenproduktion, wie er in einer kürzlich veröffentlichten Studie dargestellt wird, sehe die Bundesregierung allerdings nicht.

          Das geht aus einer Antwort des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

          Der klimapolitische Sprecher der Linken im Bundestag, Lorenz Gösta Beutin, kritisierte, die Bundesregierung nehme die Klimawissenschaft nicht ernst genug. „Die Bundesregierung muss aus ihrer klimapolitischen Schockstarre aufwachen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Beutin fordert deshalb den Bund auf, in diesem Bereich mehr Forschungsgelder bereitzustellen. „Wegschauen lässt die Kosten für die Klimawandelfolgen nur steigen“, sagte Beutin.

          Studie warnt vor Verdopplung der Bierpreise

          Hintergrund der Anfrage waren kürzlich veröffentlichte Studienergebnisse eines internationalen Forscherteams im Fachblatt „Nature Plants“. Demnach könnte infolge des Klimawandels Bier knapp und teurer werden. So würden sich laut Studie bei einem ungebremsten Anstieg der Temperaturen die globalen Bierpreise im Schnitt ungefähr verdoppeln. Verantwortlich sei das häufigere gleichzeitige Auftreten von Dürre- und Hitzeperioden während der Wachstumsperiode von Gerste, was das Angebot an der Brauzutat verknappen würde.

          Die Forscher verwiesen allerdings auch auf mögliche Schwächen und Unsicherheiten der Studie. So seien etwa keine denkbaren Anpassungen berücksichtigt, die die Erntemengen auch in Zeiten des Klimawandels stabilisieren könnten, wie neue Technologien oder die Nutzung angepasster Sorten.

          Alle Schätzungen beruhten auf derzeitigen Daten zur Weltwirtschaft, zur globalen Bevölkerung, zu landwirtschaftlichen Praktiken oder zu Ernährungsgewohnheiten.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.