https://www.faz.net/-gqe-83v7g

Klimaschutz : Größter Staatsfonds der Welt plant Kohle-Boykott

Nicht mehr so gern gesehen: Energiegewinnung aus Kohle Bild: AFP

Norwegen will mit seinen Geldanlagen Klimaschutzpolitik betreiben. Der Staatsfonds des Landes soll nicht mehr in klimaschädliche Kohleunternehmen investieren.

          4 Min.

          Umweltschutzaktivisten feiern, und Finanzmanager werden nachdenklich: Der norwegische Staatsfonds, der zu den größten Investoren der Welt zählt, soll nach dem Willen der Parlamentarier in Oslo nicht mehr in klimaschädliche Kohleunternehmen investieren. Von dem geplanten Anlageboykott könnten nach Schätzung von Finanzministerin Siv Jensen zwischen 50 und 75 Unternehmen betroffen sein. Darunter seien nicht nur Bergbauunternehmen sondern voraussichtlich auch große Erzeuger von Kohlestrom wie die beiden deutschen Energieversorger Eon und RWE, sagten norwegische Politiker.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Der Finanzausschuss des norwegischen Parlaments hat parteiübergreifend beschlossen, der Fonds solle sich von Beteiligungen an Unternehmen trennen, die bei mehr als 30 Prozent ihres Geschäfts von der Kohle abhängig sind. „Investitionen in Kohleunternehmen sind sowohl ein Risiko für das Klima als auch ein künftiges Wirtschaftsrisiko“, heißt es in der einstimmigen Erklärung des Ausschusses. Das Parlament insgesamt muss dieser noch zustimmen. Kohle ist der mit Abstand klimaschädlichste fossile Brennstoff.

          Bei dem Boykott geht es zwar nur um einen kleinen Bruchteil der Gesamtanlagen des Fonds. Voraussichtlich werden Beteiligungen im Wert von umgerechnet rund 4,5 Milliarden Dollar verkauft, während der weltgrößte Staatsfonds insgesamt rund 900 Milliarden Dollar verwaltet. An Eon und RWE hält der Staatsfonds jeweils rund 2 Prozent der Aktien. Doch die Signalwirkung ist groß: Immer mehr Großanleger überdenken ihre Investitionen in fossile Brennstoffe wie Kohle und Erdöl – ob aus moralischen Gründen oder weil ihnen diese finanziell zu riskant werden. So hat der norwegische Staatsfonds schon im vergangenen Jahr Aktien von Kohleminen verkauft und dies damit begründet, dass die Branche längerfristig mit geschäftsschädigenden Klimaschutzauflagen rechnen müsse.

          Klimaschützer schwärmen: „Ein Meilenstein“

          Norwegen setze mit der Entscheidung „einen Meilenstein“, sagte Samantha Smith, die Leiterin des Bereichs Klimawandel der Umweltschutzorganisation WWF. „Die Anleger haben eindeutig verstanden, dass Kohle nicht nur ein unethisches, sondern auch ein finanziell schlechtes Investment ist“, glaubt Smith. Vergangene Woche gab schon der französische Versicherungskonzern Axa bekannt, nicht mehr in Kohleminen zu investieren. Großbanken wie Crédit Agricole und die Bank of America haben angekündigt, ihre Kreditvergabe an Kohleförderer einzuschränken. Selbst die milliardenschweren Erben des legendären amerikanischen Ölmagnaten John D. Rockefeller wollen kein Geld mehr in fossile Brennstoffe investieren.

          Für Eon und RWE wäre ein ökologisch motivierter Rückzug des skandinavischen Großinvestors ein weiterer Schlag, denn beide Konzerne kämpfen ohnehin um ihr Ansehen. RWE erzeugt rund 60 Prozent des Stroms in Kohlekraftwerken. Allerdings sei bisher unklar, an welchen Kennzahlen sich die neue Anlagepolitik der Norweger festmache, sagte ein Sprecher. Bei Eon gibt man sich gelassen. Der Konzern stehe schon seit Februar mit dem Staatsfonds im Dialog über mögliche neue Investitionsbedingungen. Man sei zuversichtlich, dass die norwegischen Investoren an Bord blieben, sagte ein Sprecher. Der Kohleanteil an der Stromerzeugung lag 2014 bei knapp 27 Prozent.

          Weitere Themen

          Alles Corona oder was?

          Chance 2021 : Alles Corona oder was?

          Für Reise- und Luftfahrt-Titel brauchen Anleger gute Nerven, die Pharmabranche ist einen Blick wert. Was sind die Chancen für das Jahr 2021? Wir geben den Überblick in einer neuen Serie zur Geldanlage.

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.