https://www.faz.net/-gqe-a63j3

Klimaschützer : Mehr Versicherer ziehen sich aus Kohlegeschäft zurück

  • Aktualisiert am

Niedersachsen, Hohenhameln: Die Sonne geht hinter dem Kohlekraftwerk Mehrum im Landkreis Peine auf. Bild: dpa

Für Bergwerke wird es immer schwieriger sich zu versichern. 23 der weltweit größten 30 Versicherer haben in den vergangenen Jahren ihr Kohlegeschäft beendet oder eingeschränkt. Das berichten Klimainitiativen.

          1 Min.

          Eine steigende Zahl von Versicherern zieht sich nach einer Studie von Umweltschutzorganisationen aus dem Kohlegeschäft zurück. Für Bergwerke und andere Unternehmen der Kohleindustrie wird es demnach zunehmend schwieriger, sich zu versichern. Das berichtete am Mittwoch „Insure our Future“, ein Zusammenschluss von Klima- und Umweltinitiativen aus den Vereinigten Staaten, mehreren europäischen Ländern und einigen anderen Nationen.

          Demnach haben 23 der weltweit 30 größten Versicherer in den vergangenen drei Jahren ihr Kohlegeschäft entweder beendet oder eingeschränkt, sechs mehr als vor einem Jahr.

          Öl- und Gasgeschäft auch betroffen

          Die Klimaschützer forderten die Branche auf, auch aus dem Öl- und Gasgeschäft auszusteigen – in diesem Bereich hat sich die Versicherungsbranche den Angaben zufolge bisher sehr viel weniger Selbstverpflichtungen auferlegt.

          Deutsches Mitglied von „Insure our Future“ ist die Initiative Urgewald, die viele Manager und Aktionäre von deren Auftritten bei Hauptversammlungen kennen.

          Was die Kohle betrifft, ziehen sich viele Unternehmen laut dem mittlerweile zum vierten Mal veröffentlichten Report auch bei ihren Kapitalanlagen aus Kohleinvestitionen zurück.

          Demnach haben sich insgesamt 65 Versicherungsunternehmen mit einem Portfolio in Höhe von insgesamt 12 Billionen Dollar verpflichtet, keine neuen Gelder mehr in der Kohlebranche anzulegen oder ihre bestehenden Investitionen zu reduzieren.

          Europäische und australische Versicherer

          Allerdings ist das tätige Bekenntnis zum Klimaschutz laut der Studie weitgehend auf europäische und australische Versicherer beschränkt. Große Versicherungen in Amerika und Ostasien sowie die britische Versicherungsbörse Lloyd’s erlegen sich der Studie zufolge weniger Beschränkungen auf. Die Autoren werteten sowohl öffentlich verfügbare Informationen als auch die Antworten von 20 Versicherungen aus, die den Fragenkatalog der Klimaschützer beantworteten.

          „Insure our Future“ veröffentlicht darüber hinaus auch alljährlich ein internationales Klimaranking der Versicherungen. Platz eins belegt die französische Axa, bestes deutsches Unternehmen ist die Hannover Re auf Rang drei, gefolgt von Munich Re (5.), HDI (9.) und Allianz (11.).

          Weitere Themen

          So funktioniert die Maskenhalterung Video-Seite öffnen

          Kreativer Friseur : So funktioniert die Maskenhalterung

          Unverhofft wurde Enzo Olizzo zum Erfinder. Der Inhaber eines Friseursalons und seine Kunden störten gleichermaßen die Gesichtsmasken – also dachte er sich eine Halterung aus, die bequemer ist und keine Druckstellen macht.

          Willkommen im Vereinshaus

          Clubhouse-App : Willkommen im Vereinshaus

          Die Berliner Blase hat ein neues Spielzeug: Die Plauder-App Clubhouse verspricht Zerstreuung in schwierigen Zeiten. Ist der Hype von Dauer?

          Topmeldungen

          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Guatemaltekische Soldaten versuchten am 17. Januar, Migranten in Chiquimula aufzuhalten.

          Migranten aus Honduras : Bidens erste Welle

          Tausende Migranten sind von Honduras Richtung Vereinigte Staaten aufgebrochen. Es ist ein erster Test für die Beziehung zwischen Mexiko und der neuen Regierung in Washington.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.