https://www.faz.net/-gqe-ojhy

Klimapolitik : Regierung streitet über Emissionsrechte

  • Aktualisiert am

Uneins: Clement und Trittin Bild: dpa

Wieviel Kohlendioxid soll die Industrie von 2005 an ausstoßen dürfen? Welche Unternehmen dürfen welche Rechte erwerben? Hätschelt der Wirtschaftsminister die Kohleindustrie? SPD und Grüne sind zerstritten.

          2 Min.

          Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) hat einen von Staatssekretären vorbereiteten Kompromiß zum geplanten Handel mit Klimaschutz-Zertifikaten gestoppt und so Koalitionskrach mit den Grünen riskiert.

          Forderungen des kleinen Regierungspartners reichten am Mittwoch bis zur Einberufung einer Koalitionsrunde. Sprecher der Regierung gaben vor der Bundespressekonferenz zu, daß man sich noch nicht einig sei. Regierungssprecher Bela Anda betonte aber nach einer erneuten Sondierungsrunde der seit langem streitenden Minister Clement und Jürgen Trittin (Umwelt/Grüne) den festen Willen, bis zum 31. März die „noch offenen Lücken“ in der Sache zu schließen.

          Schröder will nicht eingreifen

          Bis zum Monatsende wolle das Kabinett eine Entscheidung über die Aufteilung von Abgas-Zertifikaten auf die Unternehmen fällen und diese fristgerecht nach Brüssel melden, sagte Anda. Auch stellte er klar, daß Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) jetzt nicht an eine Intervention denke. Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier leiste hervorragende Arbeit. „Es ist nicht die Aufgabe des Kanzlers, sich hier einzubringen.“ Immerhin bewege man sich aufeinander zu.

          Der Grünen-Abgeordnete Winfried Hermann sprach in der „Welt“ von einem „Amoklauf“ Clements zu Gunsten der Kohleindustrie, die energiepolitische Sprecherin der Grünen forderte die Einberufung einer Koalitionsrunde, um eine Zerreißprobe von Rot-Grün zu verhindern. Die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt sagte der dpa: „Das wichtigste ist, sich sehr schnell zusammen zu setzen, um die Streitigkeiten beizulegen und Erfolg für den Klimaschutz melden zu können.“ Der Umweltpolitiker Reinhard Loske, einer ihrer Stellvertreter, erklärte: „Wir sehen mit großer Sorge, daß Wirtschaftsminister Clement sich offenbar von einer verantwortungsvollen Klimapolitik verabschieden möchte.“

          Keine Einigung ohne Einzelheiten

          Clements Sprecherin Andrea Weinert stellte in Abrede, daß sich die Staatssekretäre für Wirtschaft und Umwelt, Georg Wilhelm Adamowitsch und Rainer Baake, am Vorabend unter Leitung von Steinmeier auf einen Kompromiß verständigt hätten. Sie erklärte, „daß sich weder gestern Abend noch heute Morgen eine Einigung ergeben hat“. Davon könne man erst sprechen, wenn alle Einzelheiten festliegen.

          Dagegen wurde aus gut unterrichteten Koalitionskreisen bestätigt, daß sich die Runde am Vorabend „weitgehend einig war“. Am Vormittag habe Clement dann diese Kompromißvorschläge der Staatssekretäre rigide vom Tisch gewischt, obwohl sie von Steinmeier mitgetragen worden seien.

          Danach müßten die energieintensiven Unternehmen in der ersten Phase des Emissionshandels 2005 bis 2007 ihren Kohlendioxid-Ausstoß von jetzt 505 Millionen Tonnen auf nur auf 499 Millionen reduzieren. Trittin hatte einen Abbau auf 488 Millionen Tonnen verlangt. Clement, so heißt es den Kreisen zufolge, habe selbst dies in Bausch und Bogen abgelehnt - immer mit dem Argument, die Wirtschaft dürfe nicht gerade in konjunkturell labiler Situation mit überzogenen Emissionsabbau-Pflichten belastet werden. Ferner ging es in dem Kompromiß um Regelungen zur Übertragung von CO2-Ausstoßrechten von alten auf moderne und effiziente Kraftwerksanlagen.

          Die Umweltschutzorganisation WWF sprach von einem „skandalösen Verhalten“ von Clement. Deutschland stehe beim Klimaschutz am Scheideweg, sagte die WWF-Expertin Regine Günther. Die FDP- Umweltpolitikerin Birgit Homburger forderte die Regierung auf, ihr „Chaos zu beenden“ und dem Parlament jetzt Lösungen vorzulegen.

          Von 2005 an werden Zertifikate auf Emissionsrechte zunächst kostenlos ausgegeben. Wer seinen damit verbrieften Rahmen zum Ausstoß von Kohlendioxid nicht ganz ausschöpft, kann die überschüssigen Papiere an solche Betriebe verkaufen, die bei großen CO2-Mengen mit ihren Zertifikaten nicht auskommen.

          Weitere Themen

          Ein Ire statt einer Spanierin

          Neuer Chef der Eurogruppe : Ein Ire statt einer Spanierin

          Alle vier großen EU-Staaten wollten die spanische Wirtschaftsministerin an der Spitze der Eurogruppe sehen. Gewählt wurde der Ire Paschal Donohoe. Der Bundesfinanzminister reagiert angesäuert.

          Topmeldungen

          Neue Leitungen braucht das Land.

          Subventionen der Regierung : Gefangen im Verwaltungsdickicht

          Die Regierung gibt mehr Geld aus denn je. Doch sie versäumt, mit einfachen Mitteln Bürokratie einzusparen, sagen Kritiker. Und die Planungsbeschleunigung? Verzögert sich.
          Die Bundespressekonferenz im Berliner Regierungsviertel (Archivbild).

          Ermittlungen dauern an : Mitarbeiter des Bundespresseamtes unter Spionageverdacht

          Ein Beschäftigter des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung steht im Verdacht, über Jahre hinweg für einen ägyptischen Geheimdienst gearbeitet zu haben. Der Mann soll im mittleren Dienst tätig gewesen sein. Das Bundespresseamt wollte den Fall nicht kommentieren
          Burak Yilmaz (32), Pädagoge, im Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie in Duisburg

          Junge Migranten : Was gehört zu Deutschland?

          Das Dirndl? Die Shisha-Pfeife? Die Juden? Junge Migranten aus Duisburg sprechen mit einem Sozialarbeiter über Identität und Geschichte. Und warum der Holocaust zur Diskussion über heutige Werte führt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.