https://www.faz.net/-gqe-8b04w

Klimagipfel in Paris : Klimasekretariat veröffentlicht Liste mit Finanzzusagen

  • Aktualisiert am

Umweltaktivisten in Frankreich Bild: Reuters

Die Industrieländer wollen 180 Millionen Menschen gegen die Folgen des Klimawandels versichern. Und auch sonst treiben vor allem Geldzusagen die Verhandlungen an.

          1 Min.

          Das Klimasekretariat der Vereinten Nationen hat eine Liste der bisherigen Zusagen an Finanzhilfen für Entwicklungsländer in den kommenden Jahren zusammengestellt. Eine Gesamtsumme nennt das am Samstag veröffentlichte Papier allerdings nicht. Je nach Rechenmethode kommen Experten zu unterschiedlichen Ergebnissen - klar ist aber: Noch ist das Ziel, im Jahr 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar aus öffentlichen und privaten Mitteln zur Verfügung zu stellen, nicht geschafft. Das Finanzthema ist einer der Knackpunkte der Pariser Klimaverhandlungen.

          Oxfam-Experte Jan Kowalzig hat berechnet, dass auf Basis der bisherigen Zusagen insgesamt 81,5 Milliarden Dollar im Jahr 2020 zusammenkämen. In Verhandlungskreisen wird der Betrag von 94 Milliarden Dollar genannt - damit wäre der den Entwicklungsländern versprochene Betrag fast erreicht. Allerdings wird hierbei angenommen, dass private Mittel in Höhe von 38 Prozent der öffentlichen Beträge hinzukommen.

          Dieses Verhältnis hatte die OECD in Berechnungen für das vergangene Jahr festgestellt, als ihren Zahlen zufolge insgesamt 62 Milliarden Dollar in arme Länder flossen. Aus Verhandlungskreisen hieß es, die Fortschreibung dieses Verhältnisses sei eine konservative Annahme. „Das kann durchaus so sein, aber das ist Spekulation“, kommentierte Oxfam-Experte Kowalzig.

          Die G7-Staaten kündigten am Samstag in Paris an, mit 300 Millionen Dollar den Grundstock für eine neuartige Klimaversicherung zu legen. Die soll binnen fünf Jahren 180 Millionen Menschen gegen die wirtschaftlichen Risiken von Wetterschäden wie Flut, Sturm, Dürre absichern, die mit dem Klimawandel in Verbindung gebracht werden.  Dahinter steht die Hoffnung, das marktwirtschaftliche Instrument der Versicherung könnte langfristig etabliert werden. Zu Wochenbeginn haben Deutschland und Frankreich ein Engagement von mehreren Milliarden Euro zum Ausbau erneuerbaren Energien in Afrika angekündigt.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Colonial öffnet die Pipeline

          Spekulationen über Lösegeld : Colonial öffnet die Pipeline

          Durch einen Hackerangriff auf eine wichtige Pipeline war an der amerikanischen Ostküste der Treibstoff knapp. Jetzt fließt das Benzin wieder. Grund soll eine Lösegeldzahlung sein.

          Topmeldungen

          Nach einem israelischen Luftangriff kommt es im Gazastreifen zu einer Explosion.

          Eskalation in Nahost : Israel verschärft seine Angriffe auf Ziele der Hamas

          Luft- und Bodentruppen hätten den Gazastreifen über Nacht „fortwährend“ angegriffen, meldet das israelische Militär. Anders als ursprünglich gemeldet seien jedoch keine Einheiten auf das Gebiet vorgerückt. Die Hamas hat angekündigt, israelische Soldaten entführen zu wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.