https://www.faz.net/-gqe-8atoj

Luftverschmutzung : Tödlicher Smog hüllt Peking ein

  • -Aktualisiert am

Bild: AFP

Vermummte Gestalten, leere Kaufhäuser, Bagger dürfen nicht fahren. Peking schlägt Smog-Alarm – schreckt vor der höchsten Warnstufe aber zurück und lässt Millionen von Autos weiter fahren.

          1 Min.

          Seit dem Morgen ist es düster in Peking. Die Fenster sind fast blind, das Hochhaus auf der anderen Straßenseite, gerade einmal 300 Meter entfernt, ist kaum noch zu erkennen. Unten auf der Straße sind nur die Lichter der vorbeifahrenden Autos und Leuchtreklamen zu sehen. Alles andere, Gebäude, Fahrzeuge und Menschen verschwinden in einem grau-gelblichen Dunst.

          Tausende Fabriken sind nun geschlossen, Baustellenfahrzeuge dürfen keine Erde mehr bewegen. Ausgerechnet oder - je nach Blickwinkel - während Chinas Staatschef Xi Jinping zu Beginn des Klimagipfels in Paris für ein Abkommen wirbt und „Taten“ zusichert, um den Ausstoß von Treibhausgas-Emissionen zu begrenzen.

          Extreme Feinstaubwerte

          Seit vier Tagen liegt schwerer Smog über Peking, doch dieser Dienstag schlägt Rekorde. Die offiziellen Feinstaubmessungen der Stadt zeigen am Mittag 500 Mikrogramm pro Kubikmeter an, die der amerikanischen Botschaft in Peking bis zu 600 Mikrogramm. Das ist mehr als zwanzig Mal so viel wie die Weltgesundheitsorganisation für tragbar hält.

          Die Stadtverwaltung hat am zweiten Tag in Folge eine „orange“ Warnung ausgegeben. Das ist die zweithöchste von vier Alarmstufen, das letzte Mal geschah dies im Oktober des vergangenen Jahres.

          Am Straßenrand in Peking wird mit Schildern zu reduzierter Geschwindigkeit wegen der schlechten Sicht aufgefordert Bilderstrecke

          Ein generelles Fahrverbot haben die Behörden in Peking allerdings noch nicht verhängt. „Wenn wir die höchste Alarmstufe ausgeben, würde das das Leben der Bürger zu sehr beeinträchtigen“, sagte ein Sprecher des Pekinger Umweltbüros. Und die extrem die Gesundheit gefährdende Luft ist keine Beeinträchtigung?

          Immerhin gelangt der kleine Feinstaub direkt ins Blut und in die Lungen. Das ist gefährlich nicht nur für Kinder, Alte und Kranke, sondern auch für den Rest der Bevölkerung. Viele Bürger sind an diesem Dienstag deswegen der Empfehlung der Stadtverwaltung gefolgt, nicht auf die Straße zu gehen. Im Pekinger Stadtteil Chaoyang sind deutlich weniger Passanten als sonst unterwegs. Mehr als die Hälfte von ihnen trägt Atemmasken, um sich vor dem giftigen Smog zu schützen.

          Die vermummten Gestalten eilen in der Dunkelheit schnell aneinander vorbei. Im Postamt der Nachbarschaft, wo sonst immer Schlangen vor den Schaltern stehen, herrscht gähnende Leere. Auch die Kaufhäuser haben an diesem Tag wenig Kundschaft.

          Alle schimpfen, niemand kann sich an einen solchen düsteren Smog erinnern: „Es scheint wie ein Weltuntergang zu sein“, sagt ein Passant.

          Es klingt resigniert, wenn viele fragen, warum kann die Regierung nur für eine Militärparade oder für eine Olympiade blauen Himmel schaffen?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Eine Mitarbeiterin des Instituts für Infektiologie Emilio Ribas zeigt den Impfstoff gegen SARS-CoV-2 des chinesischen Pharmakonzerns Sinovac.

          „Versehen“ des RKI : Das Wumms-Papier aus der Berliner Corona-Zentrale

          Impfung im Herbst – das Schicksal meint es wirklich gut mit den Deutschen, so musste man das neue Positionspapier des Robert-Koch-Instituts zur Corona-Strategie deuten. Bis der Traum ganz schnell zerplatzte.

          Wieder Proteste : Belarus trotzt der Polizeigewalt

          In den vergangenen Nächten ließ Lukaschenka Proteste gegen seinen angeblichen Wahlsieg brutal niedergeschlagen, dennoch gehen auch am Mittwoch wieder Tausende auf die Straße. Nun gibt es ein zweites Todesopfer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.