https://www.faz.net/-gqe-8b9kh

Klimakonferenz in Paris : Hollande wirbt leidenschaftlich für Weltklimavertrag

  • Aktualisiert am

Francois Hollande, Ban Ki-moon und Laurent Fabius in Paris. Bild: AFP

Jetzt soll nichts mehr schiefgehen: Kurz vor Ende der Klimakonferenz beschwört Frankreichs Präsident die Teilnehmer. Es ist ein Appell in letzter Minute – nun müssen sie über den Weltklimavertrag entscheiden.

          2 Min.

          Tag der Entscheidung bei der Pariser Klimakonferenz: Mit einer leidenschaftlichen Rede hat Frankreichs Präsident François Hollande für den finalen Entwurf eines Weltklimavertrags geworben. „Es ist selten, dass es im Leben die Gelegenheit gibt, die Welt zu verändern. Sie haben diese Gelegenheit“, appellierte der Staatschef am Samstag an die Vertreter der 196 Verhandlungspartner. „Der 12. Dezember 2015 kann nicht nur ein historischer Tag sein, sondern ein großes Datum für die Menschheit.“

          Der französische Außenminister und Konferenzleiter Laurent Fabius sagte, sein Entwurf sei ehrgeizig, ausgewogen und rechtlich bindend. Der Text enthalte wichtige Fortschritte, die viele vorher für unmöglich gehalten hätten. So solle die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad begrenzt werden. Versucht werden solle sogar, unter 1,5 Grad zu bleiben.

          --- Die neuesten Entwicklungen können Sie in unserem Live-Blog verfolgen  ---

          Hollande sagte: „Frankreich bittet Sie, beschwört Sie, die erste universelle Klima-Einigung anzunehmen.“ Und weiter: „Angesichts des Klimawandels sind unsere Schicksale miteinander verknüpft.“

           „Dies kann heute ein historischer Tag sein, aber auch der Tag eines massiven Niedergangs für die Menschheit“: UN-Generalsekretär Ban Ki Moon
          „Dies kann heute ein historischer Tag sein, aber auch der Tag eines massiven Niedergangs für die Menschheit“: UN-Generalsekretär Ban Ki Moon : Bild: AP

          Die Einigung soll den durch Treibhausgase verursachten Klimawandel stoppen. Es wäre der erste Vertrag, mit dem sich nahezu alle Staaten auf Klimaschutz verpflichten.

          Der Textvorschlag wurde am frühen Nachmittag an die Delegierten verteilt und online veröffentlicht. Zuvor hatte es abermals Verzögerungen gegeben. Aus Verhandlerkreisen hieß es lange, die Einigung stehe grundsätzlich, es werde aber noch am Feinschliff gearbeitet.

          Am Nachmittag kommt das Plenum wieder zusammen

          Die Delegierten sollten am Nachmittag (15.45 Uhr MEZ) wieder zusammenkommen und über den Vorschlag beraten. Spätestens dann wird sich zeigen, ob der Kompromissvorschlag die großen Streitfragen zwischen den Staatengruppen überwinden kann.

          Wann die Entscheidung fällt, war unklar. „Die Welt hält den Atem an und zählt auf uns alle“, sagte Fabius, der während seiner Rede mehrfach von den Delegierten beklatscht wurde. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte: „Das Ende ist in Sicht. Lasst uns den Job zuende bringen.“

          In den vergangenen Tagen hatten Minister und Unterhändler auf dem Konferenzgelände im Pariser Vorort Le Bourget hart um die Details des Vertrags gerungen. Zentraler Knackpunkt waren die Klima-Finanzhilfen für Entwicklungsländer. Aber auch das langfristige Klimaschutzziel und die Frage, wie die jeweiligen Klimaziele der Länder schrittweise verschärft werden können, sorgten für Streit. Die bisher vorgelegten nationalen Pläne reichen nicht aus, um die Erderwärmung auf unter zwei Grad zu beschränken.

          Dynamik in die Verhandlungen hatte die Bildung einer selbst ernannten Koalition der Ehrgeizigen gebracht, der neben Deutschland auch die EU, die USA und zahlreiche Länder aus Afrika, Lateinamerika, dem Pazifik und der Karibik angehören. Sie warben öffentlich mit Nachdruck für ehrgeizige Klimaschutzziele. In einer symbolischen Aktion betraten Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und etwa zwei Dutzend weitere Vertreter dieses Bündnisses am Samstag gemeinsam den Plenarsaal.

          Die französische Polizei erwartet zum Abschluss des Weltklimagipfels bis zu 15.000 Demonstranten in Paris. Eigentlich gilt in Paris nach den Terroranschlägen ein Demonstrationsverbot. Ob das heute ganz strikt durchgehalten wird? Der Präfekt von Paris, Michel Cadot, sagte der französischen Nachrichtenagentur AFP, man wolle den Umweltschutzorganisationen die Möglichkeit geben, ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen.

          Klimakonferenz in Paris : Frankreich legt Abschlussentwurf für Klimaabkommen vor

          Weitere Themen

          Corona-Kater für Netflix

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.