https://www.faz.net/-gqe-8bccu

Nach Klimakonferenz : Pariser Gipfelheimkehrer feiern - und machen weiter so

  • Aktualisiert am

Nach der Konferenz feierten die Verantwortlichen den Klimapakt und sich selbst. Bild: dpa

Obama sieht sich als führender Klimaschützer, Putin muss kaum CO2 einsparen, China beharrt auf Souveränität. So viel Aufmerksamkeit wie in Deutschland bekommt der Klimapakt sonst kaum.

          4 Min.

          Das Abkommen von Paris soll die ganze Welt vor einem zu starken Klimawandel retten - die Reaktionen darauf fallen aber überall unterschiedlich aus. Während der Gipfelbeschluss in Deutschland und Europa in Politik und Medien viel Aufmerksamkeit bekommt, findet das Abkommen in anderen Teilen der Welt wenig Beachtung. Als Gewinner stellen sich viele Gipfelheimkehrer dar. In der deutschen Wirtschaft überwiegt das Gefühl, dass hiesige Unternehmen durch die strikten Verpflichtungen der EU benachteiligt werden. So kritisierte etwa Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der deutschen Wirtschaftsvereinigung Stahl: „Es hilft weder dem Klimaschutz noch den weltweiten Wettbewerbsbedingungen, wenn die EU ein Klimaziel von 40 Prozent bis 2030 zusagt, während China seine CO2-Emissionen in diesem Zeitraum weiter steigert.“

          Eben diese Abmachung feierten die Chinesen am Montag als ihren Erfolg. Auch sonst betont die Regierung, dass sie bei allen grünen Versprechen ihre Souveränität wahre. Der chinesische Verhandlungschef für Klimafragen kam am Montag zum Schluss, dass „der Vertrag von Paris nicht perfekt“ sei: „Es gibt Teile, die verbessert werden müssen.“ Peking pochte darauf, dass jede Änderung der vorgegebenen Ziele für den Zeitraum von 2020 bis 2030 freiwillig sein müsse.

          In Indien twitterte Ministerpräsident Narendra Modi nach den Verhandlungen: „Die Klimagerechtigkeit hat gewonnen, und wir arbeiten alle auf eine grünere Zukunft hin.“ In Wirklichkeit aber bedeutet Paris für die Inder, dass der drittgrößte Emittent von Treibhausgas seine Kohleförderung wie geplant in nur fünf Jahren auf 1,5 Milliarden Tonnen verdoppeln kann: „Nichts hat sich geändert. Unsere Abhängigkeit von Kohle wird bleiben“, erklärte der höchste Beamte des Kohleministeriums denn auch am Montag.

          Wenig Widerhall in Afrika

          Obwohl die Staatengemeinschaft sich auf eine Verringerung der Kohleverbrennung verständigt hat, dürfte deren Niedergang sich also noch eine ganze Zeit lang hinziehen. Dennoch ist der Energieträger aus Sicht der großen asiatisch-pazifischen Länder der große Verlierer, was vor allem den großen Produzenten Australien hart treffen werde. Dort ist die Diskussion über das Ende des so wichtigen Exportgutes wieder voll im Gange.

          In weiten Teilen der arabischen Welt wurde das Pariser Abkommen kaum registriert. Saudi-Arabien, das bis zuletzt allzu harte Regeln zum CO2-Ausstoß blockiert hatte, kommentierte den Vertrag gar nicht offiziell. Am meisten Beachtung fand der Vertrag in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Regierung in Abu Dhabi begrüßte die Abschlusserklärung und die Obergrenze für die Erderwärmung. Das Gipfeltreffen sei ein Erfolg gewesen; was die Emirate erreichen wollten, sei erreicht worden, sagte Thani al Ziyudi, der Leiter der Abteilung Energie und Klimawandel im Außenministerium. Die Emirate besitzen zwar fast ein Zehntel der bekannten Ölvorräte, bis zum Jahr 2021 wollen sie aber als Pionier in der arabischen Welt 24 Prozent ihres Energiebedarfes aus erneuerbaren Energien decken.

          Auch in Afrika fand der Vertrag wenig Widerhall, obwohl der Kontinent am stärksten unter dem Klimawandel leiden dürfte. Für Klimaschützer in Südafrika hätte das Abkommen zu keinem ungünstigeren Zeitpunkt kommen können: Ihr Ergebnis war wegen der wirtschaftlichen Turbulenzen nach der Entlassung des Finanzministers kaum einer Zeitung nur eine Zeile wert. Und das, obwohl Südafrika mit einer riesigen Delegation nach Paris gereist war. Die Energieministerin hatte sich wegen der hohen Reisekosten rechtfertigen müssen. Südafrika kommt auf dem Kontinent eine Sonderrolle zu, da das Land auch zu den großen Emittenten gehört. Den überwiegenden Teil seiner Energie bezieht das Land immer noch aus Kohlekraftwerken. Derzeit entstehen zwei weitere gigantische Anlagen. Nach Ansicht von Energieministerin Edna Molewa stellt der Pakt sicher, dass nicht nur Südafrika, sondern alle ihren Beitrag zur Verringerung der Emission klimaschädlicher Gase leisten.

          Weitere Themen

          DNA-Chips und Europa ohne Croissants Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : DNA-Chips und Europa ohne Croissants

          Das F.A.Z.-Digitec-Podcast-Team auf der Digitalkonferenz DLD in München: Alexander Armbruster und Carsten Knop sprechen über die Möglichkeiten von Quantencomputern, die Grenzen von Moore‘s Law - und warum es irgendwann DNA-Chips geben muss.

          Topmeldungen

          In der Facebook-Zentrale in in Menlo Park, Kalifornien

          Facebook-Manager : Aufspalten ist nicht die Lösung

          Der größte Nachteil für europäische Tech-Unternehmen im Vergleich zu ihren Wettbewerbern in China und Amerika ist der fehlende riesige Binnenmarkt. Ein Gastbeitrag.

          Bundesliga im Liveticker : Bayern kommt einfach nicht durch

          Auch nach der Halbzeit mühen sich die Münchener in der Offensive. Doch die zündende Idee ist noch nicht vorhanden. Wie lange kann die Hertha dieses Tempo noch mitgehen? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Französische Vorstädte : Straßenkampf in der Banlieue

          In den französischen Vorstädten kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. Die Staatsgewalt fühlt sich nicht respektiert und schlecht ausgestattet. Unterwegs mit Einsatzkräften nordwestlich von Paris.

          EM-Schock für Handball-Team : Brutale Schlusspointe

          Dass beim Handball in 15 Minuten mehr passieren kann als in anderen Sportarten in drei Spielen, bekommen die Deutschen bei der EM gegen Kroatien bitter zu spüren. Am Ende gibt es einen verhängnisvollen Spannungsabfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.