https://www.faz.net/-gqe-8aln7

Klimawandel : So heiß war es noch nie

  • Aktualisiert am

An eine lang andauernde Dürre haben sie sich in Kalifornien schon gewöhnt. Bild: dpa

In wenigen Tagen beginnt die wichtige Weltklimakonferenz in Paris. Eine neue Vorhersage der Vereinten Nationen zeigt, dass es höchste Zeit ist.

          Das Jahr 2015 wird nach Einschätzung der Vereinten Nationen wohl das bislang wärmste Jahr der Geschichte werden. Aber bereits das Jahr 2016 könnte diesen Rekord brechen, teilte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) an diesem Mittwoch mit.

          Gründe seien die von der Menschheit hervorgerufene globale Erderwärmung sowie das Wetterphänomen El Nino. Es sei zu erwarten, dass die globalen Durchschnittswerte 2015 ein Grad über dem langjährigen Mittel seit Beginn der Aufzeichnungen in der vorindustriellen Zeit liegen würden. Verlässliche Daten reichen bis etwa ins Jahr 1850 zurück.

          Damit wäre 2015 das fünfte Rekordjahr in Folge. „Das alles sind schlechte Nachrichten für den Planeten“, sagte WMO-Generalsekretär Michel Jarraud wenige Tage vor Beginn des Weltklimagipfels in Paris.

          Die WMO warnte, dass das kommende Jahr noch wärmer werden könnte. Denn das Niveau an Treibhausgasen in der Atmosphäre sei in den vergangenen 30 Jahren von Rekord zu Rekord angestiegen. Zudem werde El Nino im Jahr 2016 einen größeren Einfluss haben als 2015. Meteorologen erwarten, dass das Phänomen seinen Höhepunkt zwischen Oktober und Januar erreicht und einer der heftigsten bislang werden wird.

          Durch ungewöhnliche Meeresströmungen im Pazifischen Ozean kommt es dabei zu Tropenstürmen, die riesige Wassermassen vor sich her treiben. Anderswo kommt es zu Dürreperioden.

          Das wichtige Zwei-Grad-Ziel

          Am Montag beginnt die Weltklimakonferenz in Paris. Die führenden westlichen Industrieländer (G7) wollen das Ende des Kohlezeitalters einläuten und die Klimaerwärmung auf maximal zwei Grad begrenzen. Jarraud mahnte deutliche Maßnahmen an, um die Erderwärmung in Grenzen zu halten.

          Ein unveränderter Ansatz zum Klimawandel könnte zu einem Anstieg der weltweiten Temperatur von sechs Grad oder mehr führen. „Ja, es ist immer noch möglich, das Zwei-Grad-Ziel zu halten, aber je länger wir warten, umso schwieriger wird es“, sagte Jarraud. Die zehn wärmsten Jahre sind laut WMO alle seit dem Jahr 1998 aufgetreten, acht davon seit dem Jahr 2005.

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          SPD: Altmaier knickt vor Trump ein

          Handelsstreit : SPD: Altmaier knickt vor Trump ein

          Der Bundeswirtschaftsminister bietet den Amerikanern eine Abschaffung der EU-Industriezölle an. Die SPD sieht darin ein Zeichen der Schwäche: „Trump versteht nur eine harte Sprache der EU.“

          Topmeldungen

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Amerika

          Handelsstreit : SPD: Altmaier knickt vor Trump ein

          Der Bundeswirtschaftsminister bietet den Amerikanern eine Abschaffung der EU-Industriezölle an. Die SPD sieht darin ein Zeichen der Schwäche: „Trump versteht nur eine harte Sprache der EU.“
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegen einander an, ohne den jeweils anderen zu erwähnen. Der FDP-Chef trifft auf eine desinteressierte Fragestellerin. Habeck antwortet auf Vorwürfe schlitzohrig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.