https://www.faz.net/-gqe-9wc8f

Ökonomische Weltrettung : Grüner Kapitalismus

Mit grünem Kapitalismus Geld verdienen: Das ist der Plan von Blackrock-Chef Laurence Fink. Bild: AP

Der grüne Kapitalismus ist alternativlos. Doch klimaschonende Innovationen werden sich nur durchsetzen und weltweit verbreiten, wenn Unternehmer damit nicht nur die Welt retten, sondern auch ihre Bilanz.

          3 Min.

          Es ist das neue Mantra von Politik, Unternehmen und Finanzinvestoren: Wir können das Klima und die Umwelt vor der Katastrophe retten, ohne dass wir unser Wirtschaftssystem auf den Kopf stellen müssen. Domestizieren wir doch einfach den wilden, entfesselten Kapitalismus. Vor kurzem sollte der noch für die Ausbeutung von Menschen und Ressourcen, für Finanzkrisen und politische Radikalisierung verantwortlich sein. Heute traut man denselben Kräften zu, die Welt zu retten. Und zwar nicht nur in Deutschland: Die neue EU-Kommission will den Kontinent mit einer milliardenschweren Investitionsoffensive, dem „Green Deal“, klimaneutral machen. Blackrock-Vorstandschef Larry Fink gibt bekannt, dass der größte Vermögensverwalter der Welt seine Investitionen zunehmend an Nachhaltigkeitskriterien ausrichten werde. Und Dax-Manager wie Joe Kaeser kündigen unter dem Druck von Aktivisten an, noch schneller Emissionen einzusparen.

          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Das Tolle am neuen, grünen Kapitalismus: Mit seiner Hilfe tun wir nicht nur Gutes, sondern werden auch noch reicher; sei es durch ethische Finanzanlagen, grüne Technologien oder nachhaltiges Wirtschaftswachstum.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.