https://www.faz.net/-gqe-ad3yr

F.A.S. exklusiv : Der Wasserstoff-Alarm

Wasserstoff-Tank in einem Kraftwerk in Brandenburg. Bild: dpa

Neun Milliarden Euro steckt die Bundesregierung in die Förderung von Wasserstoff. Doch die eigenen Fachleute der Regierung schlagen nun Alarm: Die Ausrichtung der Strategie stimme nicht.

          2 Min.

          Grüner Wasserstoff gilt als Wundermittel, um die deutsche Industrie auf Klimaschutz zu trimmen. Der aus erneuerbarem Strom hergestellte klimafreundliche Wasserstoff kann etwa in der Stahl- und Chemieindustrie Kohle und Erdgas ersetzen. Im Luftverkehr könnte er ebenfalls hilfreich sein. Das hat auch die Bundesregierung erkannt und vor einem Jahr ein 9 Milliarden Euro schweres staatliches Förderprogramm für den Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft in Deutschland aufgelegt.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Zur sogenannten Nationalen Wasserstoffstrategie zählte auch die Gründung eines Expertengremiums, besetzt mit 25 hochkarätigen Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft, darunter etwa Christian Bruch, Vorstandschef des Dax-Konzerns Siemens Energy, und die Wirtschaftsweise Veronika Grimm. Sie sollen die Politik bei der Verwirklichung ihrer großen Wasserstoffpläne unterstützen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.