https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-nachhaltigkeit/was-ein-kohleausstieg-in-suedeuropa-kosten-koennte-16764869.html

Europäische Energiewende : Osteuropas schmerzlicher Abschied von der Kohle

Die „schlimmste einzelne Emissionsquelle in Europa“: Das Kraftwerk in der Nähe der kosovarischen Hauptstadt Prishtina ist berühmt-berüchtigt. Bild: EPA

In Südosteuropa sichert Kohle die Stromversorgung. Das ließe sich ändern, denn der Ausstieg ist allerorts machbar. Billig wäre das allerdings nicht.

          3 Min.

          Im Windschatten der Corona-Krise schreitet der Kohleausstieg in Europa voran. Mitte April hat der Energiekonzern Verbund das letzte österreichische Kohlekraftwerk Mellach endgültig stillgelegt, wenige Tage später folgte in Stockholm das Kohlekraftwerk Värtaverket – vorzeitig wegen des milden Winters, wie der Betreiber Exergie AB wissen ließ. Damit sind nun neun EU-Länder kohlefrei, wie die Klimaaktivisten von „Europe Beyond Coal“ nachgerechnet haben: Belgien, Österreich, Luxemburg und Schweden, das Baltikum, Malta sowie Zypern. Frankreich, die Slowakei, Portugal, Großbritannien, Irland und Italien haben sich den Ausstieg bis Mitte des Jahrzehnts vorgenommen. Andere brauchen länger, wenn auch nicht alle so lange wie Deutschland, das erst im Jahr 2038 die Kohlenutzung beenden will.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          In der EU war der Anteil von Kohle im Strommix schon in Vor-Corona-Zeiten von 2012 bis 2019 um gut ein Drittel gesunken, allerdings ging das vor allem auf das Konto der West- und Zentraleuropäer. Länder im Osten und Südosten halten sich zurück. Fünf EU-Länder haben denn auch bisher keinen Ausstiegspfad skizziert: Polen, Slowenien, Kroatien, Rumänien und Bulgarien. Statistiken belegen, dass in Bulgarien der Kohlestromanteil Anfang des Jahres 2019 sogar noch stieg.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Auch das doppelte Iphigenchen wird uns nicht erspart: Rosa und Oda Thormeyer, im echten Leben Tochter und Mutter, als zwei Seiten einer billigen Adaptionsmedaille

          Salzburger Festspiele : Iphigenie wird missbraucht

          Triviale Therapiesitzung: Ein Schauspielabend „frei nach Euripides/Goethe“ gerät zum vollkommenen Fiasko und zeigt das dekonstruktionsbessene Gegenwartstheater einmal mehr von seiner schlechtesten Seite.