https://www.faz.net/-gqe-agwsr

Erster Anbieter insolvent : Worauf Kunden bei den steigenden Energiekosten achten müssen

  • -Aktualisiert am

Messstelle im Einfamilienhaus: Dieser Winter wird teuer. Bild: Wolfgang Eilmes

Hohe Erdgaspreise kommen in Deutschland an. Ein Versorger meldet Insolvenz an, andere nehmen keine Neukunden mehr an und haben Verträge gekündigt. Welche Folgen hat das für die Endkunden?

          3 Min.

          Die steigenden Energiekosten spüren immer mehr Verbraucher in Deutschland. Das Brandenburger Unternehmen Otima Energie geht angesichts höherer Ausgaben den Gang in die Insolvenz und hat die Strom- und Erdgaslieferungen eingestellt. Seine Kunden bittet das Unternehmen darum, ihnen die Zählerstände zu nennen. „Gleichzeitig empfehlen wir Ihnen, sich schnellstmöglich einen neuen Lieferanten zu suchen, um den Schaden für Sie beziehungsweise Ihr Unternehmen zu minimieren“, steht auf der Internetseite des in Neuenhagen bei Berlin ansässigen Unternehmens. Neben den Großhandelspreisen, die sich vervierfacht haben, spricht Otima Energie von einem deutlichen Anstieg der Vorauskasse- und Sicherheitsleistungen als Gründe für den Schritt.

          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das ist die erste bekannte Insolvenz eines Versorgers angesichts der höheren Preise für Erdgas und Strom. Auch andere Energiebetriebe stellen ihr Geschäft vorerst um. Der Essener Konzern E.ON mit mehr als 14 Millionen Kunden nimmt nun keine neuen Erdgas-Verträge für Neukunden mehr an. Weitere Versorger schränken vorerst ihre Werbung ein. Die im niedersächsischen Salzbergen ansässige Deutsche Energiepool teilte mit, vielen Kunden die Erdgas-Verträge gekündigt zu haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Cannabis-Legalisierung : Vom Coffeeshop zum Drogenkrieg

          In den Niederlanden ist Kiffen seit langem erlaubt, Amsterdam genoss den Ruf eines liberalen Idylls. Doch mittlerweile führen Banden gegeneinander einen Drogenkrieg, wie man ihn bisher nur aus Mexiko oder Kolumbien kannte.
          Eine gute Nachricht: Von vielen Schäden kann sich die menschliche Leber, hier in einem 3D-Hologram zu sehen, erholen –  sofern diese frühzeitig behandelt werden.

          Volkskrankheit Fettleber : Gefahr im Oberbauch

          Sie ist weit verbreitet und wird dennoch viel zu selten erkannt: die Fettleber. Das kann für Betroffene schwere Folgen haben.

          Phänomen „Pop its“ : Es ploppt auf allen Schulhöfen

          „Pop its“ haben den Spielwarenmarkt im Sturm erobert – und das ganz ohne Werbung. Spielwarenhändler können sich den Erfolg kaum erklären. Geholfen haben TikTok und Corona.