https://www.faz.net/-iu4
Umweltschützer protestieren vor Regierungsgebäuden in Belgrad gegen die Lizenzvergabe an Rio Tinto.

Aus für Lithiumprojekt : Serbien und eine erste Antwort an Australien

Die Welt braucht mehr Lithium, denn die werden für Autobatterien benötigt. Für Serbien schien der Aufschluss von Europas größter Lithium-Mine damit wie ein Sechser im Lotto zu sein. Jetzt bläst die Regierung das Projekt überraschend ab – wenige Tage nach der Ausweisung von Tennisstar Djokovic.
Österreich müsste 1100 Windkraftanlagen bauen um bis 2030 auf erneuerbare Energien umsteigen zu können.

Energiewende : Österreich als strompolitischer Trittbrettfahrer

Österreich macht sich grün mit einer ökosozialen Steuerreform und dem Wunsch nach mehr Ökostrom. Doch das Land bleibt ein strompolitischer Trittbrettfahrer – das erkennen auch die eigenen Bürger.
Die Suiso Frontier bei ihrer Ankunft im Hafen von Hastings, Australien.

Von Australien nach Japan : Das erste Wasserstoff-Schiff der Welt ist unterwegs

Wasserstoff ist ein großer Hoffnungsträger für die Energieversorgung der Zukunft. Der Transport in der „riesigen Thermoskanne“ gilt als „Meisterleistung der Ingenieurskunst“. Allerdings wird er in Australien noch so produziert, wie das nicht alle möchten.
Klaus Müller

Klaus Müller : Der neue Herr der Netze

Der oberste Verbraucherschützer Klaus Müller soll künftig wichtige Märkte beaufsichtigen. In der Wirtschaft hat er sich bisher keine Freunde gemacht.

Seite 2/51

  • Ausgetrocknet: Farmland in Fayyum südlich von Kairo, Sommer 2020.

    Heißer und weniger Wasser : So hart trifft der Klimawandel den Nahen Osten

    Längere Dürren und Hitzewellen, eine geringere Agrarproduktion und ein steigender Meeresspiegel: Die Folgen des Klimawandels werden für den Nahen Osten gravierend sein – und auch Europa vor massive Herausforderungen stellen.
  • Atomkraftwerk

    EU-Taxonomie : Handicap statt Starthilfe

    Atomkraft und Erdgas werden von der EU als nachhaltige Technologien eingestuft. Das ist eine verpasste Chance für die Taxonomie – wichtiger wäre es, in die Zukunftsfähigkeit Deutschlands zu investieren. Ein Gastbeitrag.
  • Nach deutschem Vorbild:  Der Emissionshandel soll in Europa möglichst zügig auf neue Bereiche, wie etwa den Straßenverkehr, ausgeweitet werden.

    EU-Emissionshandel : Kein CO2-Preis für Privathaushalte

    Ein Kompromissvorschlag soll den Widerstand gegen die Ausweitung des Emissionshandels auf Gebäude und Verkehr brechen. Und zwar, indem er für Privathaushalte vorübergehend ausgesetzt wird – mit absurden Konsequenzen.