https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-nachhaltigkeit/robert-habeck-will-stillgelegte-kohlekraftwerke-reaktivieren-17943170.html

F.A.Z. exklusiv : Habeck will Braunkohle reaktivieren

Könnte noch gebraucht werden: Braunkohlekraftwerk Jänschwalde, hier im Jahr 2018 Bild: dpa

Ausgerechnet der grüne Minister Robert Habeck könnte längst stillgelegte Braunkohle-Blöcke länger in Bereitschaft halten und aktivieren. Dabei emittiert Braunkohle am meisten Kohlendioxid.

          3 Min.

          Die Furcht vor Brennstoffknappheiten während des Ukrainekriegs könnte zur Renaissance eines schon totgesagten Energieträgers führen: der Braunkohle. Nach Informationen der F.A.Z. plant ausgerechnet die in Energiefragen grün dominierte Bundesregierung die Verlängerung der sogenannten Sicherheitsbereitschaft für fünf verbliebene Kraftwerksblöcke der Betreiber RWE und Leag mit einer Leistung von 1,9 Gigawatt.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Zwar emittiert die Braunkohle am meisten Kohlendioxid, weshalb ihr Einsatz möglichst schnell beendet werden soll. Sie ist aber der einzige in Deutschland ausreichend vorhandene Energieträger, der grundlastfähig und regelbar ist und rund um die Uhr zur Verfügung steht. Angesichts der Unsicherheiten über russische Lieferungen denken Wirtschaftsminister Robert Habeck und Außenministerin Annalena Baerbock (beide Grüne) schon länger darüber nach, Kohlekraftwerke aus der Reserve wieder ans Netz zu nehmen und laufende Anlagen zunächst nicht in die Reserve zu schicken.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.