https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-nachhaltigkeit/reform-des-verkehrs-wie-pendeln-klimafreundlicher-wird-17937358.html

Reform des Verkehrs : Wie Pendler das Klima schonen können

Pendler auf der A7 in Schleswig-Holstein Bild: dpa

Für das Klima ist der Weg zur Arbeit ein großes Problem. Die meisten fahren mit dem Auto – allein. Die Berliner Denkfabrik Agora Energiewende schlägt in einer neuen Studie Maßnahmen dagegen vor.

          3 Min.

          Die Deutschen sind ein Volk der Pendler. Rund 16 Kilometer beträgt der Weg zu Arbeit – durchschnittlich. Viele nehmen noch sehr viel weitere Strecken in Kauf. Rund 1,3 Millionen Menschen legen sogar mehr als 150 Kilometer auf einer Strecke zurück, wie das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung noch in Vor-Corona-Zeiten feststellte. Meist fahren die Beschäftigten übrigens allein: Rund 63 Prozent der Berufswege werden mit dem Auto zurückgelegt, heißt es in einer aktuellen Studie der Denkfabrik Agora Verkehrswende, die am Dienstag veröffentlicht wurde, nur 4 Prozent davon als Mitfahrerin oder Mitfahrer.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          In Pandemiezeiten hat sich die Pendelei vorübergehend drastisch reduziert, aber es spricht nicht viel dafür, dass dieser Einbruch von Dauer sein wird. Nach einer langen Zeit der Homeoffice-Pflicht rufen viele Unternehmen ihre Mitarbeiter wieder ins Büro zurück – schon um den Team­spirit zu retten. „Eine Trendumkehr ist auch infolge der Corona-Pandemie aktuell nicht absehbar“, heißt es in der Studie deshalb nüchtern. Agora Verkehrswende hat sie zusammen mit dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung in Dortmund erstellt.

          In Zeiten des Klimawandels und der Energieknappheit scheint das ein Konzept längst vergangener Zeiten zu sein. Agora Verkehrswende hat deshalb im Zusammenhang mit der Studie Vorschläge für eine umfassende Reform des Pendelverkehrs vorgelegt. Das Ziel: „Pendlerinnen und Pendler brauchen von der Politik nicht immer neue finanzielle Entlastungen, sondern einen Plan, wie sie zukünftig klimafreundlich zur Arbeit kommen können“, sagte Christian Hochfeld, Direktor von Agora Verkehrswende mit Blick auf das jüngst beschlossene Entlastungspaket der Ampelkoalition. Es sieht unter anderem vor, die Preise an der Zapfsäule über eine Senkung der Steuer zu drücken.

          Falsche Anreize gesetzt

          Nötig wäre stattdessen eine deutliche Kehrtwende: Über Jahrzehnte habe die Politik Anreize gesetzt, immer längere Arbeitswege in Kauf zu nehmen und diese vorrangig allein mit dem privaten Pkw zurückzulegen. Weil viele Familien sich inzwischen nicht nur ein, sondern zwei Fahrzeuge leisten und gerne im Grünen wohnen, wurden die Wege zur Arbeit in den vergangenen Jahrzehnten immer länger – vor 45 Jahren war die durchschnittliche Wegstrecke zur Arbeit nur halb so lang. „Die aktuelle Krise zeigt, dass dies nicht nur der Gesellschaft hohe ökologische Kosten aufbürdet, sondern auch sicherheitspolitische Risiken mit sich bringt und die Menschen in die Ölpreisfalle treibt“, monierte Hochfeld. Überholte Privilegien des Autoverkehrs behinderten die Transformation und gingen auf Kosten der Allgemeinheit.

          Für eine Verkehrswende auf dem Weg zur Arbeit ist ein Abbau von Autoprivilegien „unabdingbar“, heißt es deshalb in der Studie. Schließlich spiele der Pendelverkehr „eine Schlüsselrolle“ auf dem Weg zu einer klimaneutralen Mobilität in Deutschland. Der Weg zwischen Heim und Arbeit ist für ein Fünftel des gesamten Personenverkehrs verantwortlich. Die Menschen müssten stattdessen dazu bewegt werden, stärker den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu nutzen. Dazu müsse man aber auch die richtigen Anreize setzen.

          Citymaut als mögliche Maßnahme

          Eine spürbare Reduzierung der Autonutzung im Berufsverkehr und der so verursachten CO2-Emissionen könne nur erreicht werden, wenn preisliche und in­fra­strukturelle Maßnahmen zur Begrenzung des Autoverkehrs ergriffen werden. Als Maßnahme genannt wird etwa eine Citymaut, die wie in London Autofahrern höhere Kosten auferlegt, wenn sie mit ihrem Fahrzeug in die Innenstadt einfahren wollen. Außerdem soll Parken teurer werden, kostenlose Parkplätze sollten reduziert werden. Die Pendlerpauschale solle in ein Mobilitätsgeld umgewandelt werden, so lautet ein weiterer Vorschlag, die Kfz-Steuer stärker an den CO2-Emissionen zu orientieren. Und auch in diesem Paket findet sich eine Forderung, die in den vergangenen Wochen wieder häufiger erhoben wird: ein generelles Tempolimit, nicht nur auf der Autobahn, sondern vor allem innerorts – auf 30 Kilometer pro Stunde.

          Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs

          Das freilich müsse flankiert werden von besseren Alternativen: Ein zentraler Hebel ist laut Studie ein massiver Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, etwa durch eine höhere Taktung. Daneben gehe es darum, leistungsfähige Nahverkehrs-Achsen zu ergänzen – zum Beispiel durch Quartiersbusse und Fuß- und Radverkehrsangebote, um auch die erste und letzte Meile von Strecken unabhängig vom Auto zurücklegen zu können: Wenn diese Tür-zu-Tür-Mobilität nicht gewährleistet werden könne, werde im schlechtesten Fall die komplette Pendelstrecke mit dem Auto zurückgelegt, und die ÖPNV-Verbindung entfalte nicht ihre vollständige Wirkung.

          Wenn es nach den Verkehrsexperten geht, könnte die Zukunft des Pendelns so aussehen: weniger mit dem Auto, viel mehr mit Bussen und Bahnen oder bei kürzeren Strecken mit dem Fahrrad. Deutliche Verlagerungseffekte könnten nur dann erreicht werden, wenn ein Maßnahmen-Mix Instrumente enthalte, die die Nutzung des Autos auf dem Weg zur Arbeit unattraktiv machten, heißt es: „Nur wenn die Pendelnden für die tatsächlichen Kosten für Autobesitz und Autonutzung aufkommen müssen, wird ein Umstieg auf alternative Verkehrsmittel in Erwägung gezogen.“

          Weitere Themen

          Erdgas oder Erdbeben

          Niederlande : Erdgas oder Erdbeben

          Im Nordosten der Niederlande bebt die Erde. Schuld ist die Erdgasförderung – ein großes Gasfeld in Groningen soll daher Ende des Jahres schließen. Ist das angesichts des Krieges noch haltbar?

          Topmeldungen

          Ein Arbeiter beim  Wiederaufbau von Häusern in der nordholländischen Stadt Overschild, die durch Erdbeben infolge der Erdgasförderung unsicher geworden sind.

          Niederlande : Erdgas oder Erdbeben

          Im Nordosten der Niederlande bebt die Erde. Schuld ist die Erdgasförderung – ein großes Gasfeld in Groningen soll daher Ende des Jahres schließen. Ist das angesichts des Krieges noch haltbar?
          Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bei einem Pressetermin in Berlin im Juni 2022

          Lauterbach will Empfehlung : Eine Impfung geht noch, oder nicht?

          Der Gesundheitsminister hält eine vierte Impfung für alle für sinnvoll, Fachleute hingegen nicht. Und mit der Kassenärztlichen Vereinigung gibt es auch noch Ärger wegen der Bürgertests.
          Anthony Modeste soll zu Borussia Dortmund wechseln.

          Neuer Stürmer für BVB : Dortmund und der Plan mit Modeste

          Aufregung um neue Schlagzeilen überschatten den BVB-Auftaktsieg schnell. Es geht um Vorwürfe gegen Nico Schulz. Und dann ist da noch die Stürmersuche. Dort steht Dortmund dicht vor einem Abschluss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.