https://www.faz.net/-gqe-a4ebc

Porsche-Chef : Serientaugliche E-Fuels in zehn Jahren möglich

  • Aktualisiert am

Porsche-Chef Oliver Blume Bild: dpa

Aus Sicht von Porsche reicht Elektromobilität nicht aus, um die Klimaziele zu erreichen. Der Sportwagenhersteller setzt seine Hoffnung auf synthetische Kraftstoffe – und verkündet, ab wann diese bezahlbar sein könnten.

          1 Min.

          Porsche-Chef Oliver Blume hält einen serienmäßigen Einsatz synthetischer Kraftstoffe in etwa zehn Jahren für möglich. Der Sportwagenhersteller sehe in den sogenannten E-Fuels einen ganz wesentlichen Beitrag, Verbrennungsmotoren in der Zukunft attraktiv zu halten, sagte Blume am Mittwoch beim „Branchengipfel“ des Instituts für Automobilwirtschaft in Nürtingen bei Stuttgart.

          Synthetische Kraftstoffe „stehen nicht in Konkurrenz zur Elektromobilität, sondern in Ergänzung. Wenn man allein daran denkt, dass wir Milliarden an Bestandsfahrzeugen auf der Welt haben, müssen wir von beiden Seiten kommen: sowohl nach vorn gerichtet, eindeutig Elektromobilität, aber auch nach hinten gerichtet, mit den synthetischen Kraftstoffen“, betonte Blume.

          Porsche hatte vor einigen Wochen schon angekündigt, größer in die Entwicklung synthetischer Kraftstoffe einzusteigen und deren Spezifizierung maßgeblich zu beeinflussen. Die Elektromobilität allein reicht aus Sicht des Sportwagenherstellers nicht aus, um die gesetzten Klima- und Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

          Das Problem der E-Fuels sei aktuell noch der Preis, der deutlich über zehn Dollar pro Liter liege, sagte Blume. Man rechne mit zehn Jahren, die es dauern werde, bis der Raffinerieprozess großserientauglich sei und der Preis auf etwa 2 Dollar pro Liter gesenkt werden könne.

          „Wir halten nichts davon, eine Brennstoffzelle in ein Personenkraftfahrzeug zu bauen“, sagte Blume. Wasserstoff in purer Form sei viel zu aufwendig zu transportieren, das bestehende Tankstellennetz könne nicht genutzt werden. Zudem gebe es Nachteile bei der Effizienz und beim Platz, der im Auto für die Technik gebraucht werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schlagfertig auch auf Englisch: Christian Lindner (rechts) trifft in Brüssel auf Christine Lagarde und Bruno Le Maire.

          Lindner bei EU-Treffen : Der freundliche Falke in Brüssel

          Bundesfinanzminister Christian Lindner absolviert seinen ersten Auftritt in Brüssel souverän. Seine Äußerungen zur Reform der EU-Haushaltsregeln bleiben aber nebulös.
          Schützt am meisten: Eine Mitarbeiterin im Berliner Humboldt-Forum bereitet Spritzen für die Impfung vor.

          Immunität durch Infektion : Omikron ersetzt die Impfung nicht

          Die aktuelle Omikron-Welle kann Delta zurückdrängen, manche hoffen auf einen Immunschutz. Wieso das jedoch in die Irre führen kann – und was für die Impfpflichtdebatte bedeutet.