https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-nachhaltigkeit/photovoltaik-wird-ein-rohstoff-in-china-durch-zwangsarbeit-gewonnen-18135166.html

Rohstoff für Energiewende : Schmutzige Solarzellen

Zelle an Zelle: Solaranlagen sollen auch in Deutschland für immer mehr Strom sorgen. Bild: dpa

In Photovoltaikanlagen steckt ein Rohstoff, der nach Ansicht von Fachleuten in China mit Hilfe von Zwangsarbeit und Kohlestrom gewonnen wird. Das wirft einen Schatten auf den Klimaschutz in Deutschland.

          5 Min.

          Karla Richter aus Hessen will beim Hausbau alles richtig machen und hat deshalb auf ihrem Dach eine Photovol­taikanlage installiert. Damit könne sie ein „doppeltes Zeichen setzen“, sagt sie: „Wir müssen etwas gegen den Klimawandel und gegen die Abhängigkeit von Russland tun.“ Die Bundesregierung sieht das ähnlich. Nach Russlands Überfall auf die Ukraine beteuerte Finanzminister Christian Lindner (FDP): „Erneuerbare Energien lösen uns von Abhängigkeiten. Erneuerbare Energien sind deshalb Freiheitsenergien.“

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Auch Wirtschaftsminister Robert Habeck ist überzeugt, dass Deutschland mehr auf Wind und Sonne setzen müsse. Das sei die einzige Energieform, bei der keiner sagen könne: „Damit erpresse ich euch.“ Das Oster-Gesetzespaket des Grünen-Ministers sieht daher vor, bis 2030 den Anteil der Erneuerbaren am Stromverbrauch auf 80 Prozent zu verdoppeln. In der Photovoltaik (PV) will er den jährlichen Zubau vervierfachen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.