https://www.faz.net/-gqe-a6mlw

Neue EU-Richtlinie : Recht auf Wasserspender

Öffentliche Wasserspender sollen denen helfen, die keinen direkten Zugang zu Wasser haben. Bild: dpa

Das Europäische Parlament hat neue Trinkwasser-Richtlinien verabschiedet. Was die mit strikteren Schadstoffgrenzwerten und der ersten erfolgreichen EU-Bürgerinitiative zu tun hat.

          3 Min.

          Für Grüne und Sozialdemokraten ist die endgültige Verabschiedung der neuen Trinkwasser-Richtlinie durch das Europäische Parlament gleich ein doppelter Erfolg: Sie verbessert den Zugang der Europäer zu sauberem Wasser und gilt zugleich als Resultat der ersten Europäischen Bürgerinitiative „Right 2 Water“ (Recht auf Wasser). Als „großen Erfolg der Zivilgesellschaft“ feierten der SPD-Politiker Tiemo Wölken und der Grüne Sven Giegold das Votum. Die EU-Kommission stieß am Mittwoch ins gleiche Horn. „Die heutige Zustimmung des Europäischen Parlaments zu der Richtlinie ist ein starkes Signal für die Entschlossenheit, alle Menschen in Europa mit sichererem Trinkwasser zu versorgen“, sagte der zuständige Kommissar Virginijus Sinkevičius und verwies auf „Right 2 Water“.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Tatsächlich stecken hinter der Trinkwasser-Richtlinie zwei Geschichten. Die erste dreht sich um die neuen Regeln zur Wasserversorgung. Die Richtlinie verpflichtet die Staaten, den Zugang zu Trinkwasser zu verbessern. Dazu sollen sie etwa öffentliche Wasserspender aufstellen, um zum einen die Nutzung von Plastikflaschen zu verringern und zum anderen denen zu helfen, die keinen direkten Zugang zu Wasser haben. In Deutschland sind das nach Angaben der Kommission rund 500.000 Menschen, vor allem Obdachlose und Nicht-Sesshafte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.
          Der entscheidende Moment: Magnus Carlsen bringt sein Bauernopfer.

          Schach-WM : Der ominöse Springerzug des Magnus Carlsen

          Schach-Weltmeister Magnus Carlsen verblüfft bei der WM mit einem Zug, der dem ersten Anschein nach zuvor noch nie gespielt wurde. Doch sein Gegner Jan Nepomnjaschtschi wirkt gefasst. Warum?