https://www.faz.net/-gqe-ac2p3

Ökologische Lebensmittel : Ist Bio wirklich besser?

  • -Aktualisiert am

Viele Verbraucher verbinden mit einem Bio-Siegel nicht nur eine nachhaltigere Produktion, sondern auch eine höhere Qualität der Lebensmittel. Bild: dpa

Viele Verbraucher greifen zu Bioprodukten, weil sie glauben, diese seien gesünder. Doch stimmt das auch?

          5 Min.

          Rosa, schwarze und braune Ferkel, einfarbige und gescheckte, springen im Stall quiekend durcheinander, um eine der Zitzen ihrer Mutter zu ergattern. Dass alle 14 Ferkel des Wurfs überlebt haben, ist keine Selbstverständlichkeit, erklärt Margarethe Hinterlang, Bäuerin auf dem biodynamischen Dottenfelder Hof im hessischen Bad Vilbel. „Die Sauen bewegen sich bei uns frei und werden nicht im Kastenstand gehalten. Da besteht immer das Risiko, dass sich die Sauen aus Versehen auf ein Ferkelchen legen.“

          Svea Junge
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Für die bunte Mischung der Tiere ist die Kreuzung verschiedener alter Schweinerassen wie Duroc und Bunte Bentheimer verantwortlich. „Wir testen, welche Rassen bei uns am besten auf den Hof passen.“ Die Tiere sollen ein starkes Immunsystem entwickeln, denn auf den Einsatz von Antibiotika, der immer wieder für die Verbreitung multiresistenter Keime verantwortlich gemacht wird, verzichtet man hier weitgehend.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.