https://www.faz.net/-gqe-aftqm

Energieerzeugung : Kohlekraftwerke größter Strom-Einzelposten

  • Aktualisiert am

Blick über den Bärwalder See auf das Kraftwerk Boxberg in Sachsen Bild: dpa

Mehr als ein Viertel des eingespeisten Stroms kam im ersten Halbjahr aus Kohlekraftwerken. Der Anteil von Windenergie ging dagegen zurück.

          1 Min.

          Die Betreiber von Kohlekraftwerken wie RWE oder Uniper haben im ersten Halbjahr in Deutschland deutlich mehr Strom in das Netz eingespeist. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum habe die Erzeugung der Stein- und Braunkohlekraftwerke um 35,5 Prozent auf 70,2 Milliarden Kilowattstunden zugelegt, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Mit einem Anteil von 27,1 Prozent sei die Kohle trotz des eingeleiteten Ausstiegs aus der klimaschädlichen Erzeugung der größte Einzelposten gewesen.

          Windkraftanlagen hätten wegen der häufigen Flauten hingegen mit 57 Milliarden Kilowattstunden einen Rückgang um 21 Prozent verzeichnet und damit so wenig eingespeist wie zuletzt im ersten Halbjahr 2018. Der Anteil der Windräder an der Gesamtmenge schrumpfte damit um sieben Punkte auf 22,1 Prozent.

          Im Zuge der Energiewende sollen hierzulande die Kernkraftwerke bis Ende 2022 und die Kohlekraftwerke bis 2038 abgeschaltet werden. Erneuerbare Energie wie Wind, Photovoltaik und Biogas soll eine immer größere Rolle spielen. Ihre Produktion ist jedoch wegen der Abhängigkeit vom Wetter stark schwankend. Insgesamt deckten die konventionellen Kraftwerke – vor allem Kohle, Gas und Kernenergie – dem Statistischen Bundesamt zufolge von Januar bis Ende Juni noch 56 Prozent des Bedarfs.

          Weitere Themen

          So funktionieren NFTs Video-Seite öffnen

          Digitaler Echtheitsnachweis : So funktionieren NFTs

          Non-Fungible Tokens (NFTs) werden immer beliebter. Sie spielen etwa beim Handel mit digitaler Kunst eine Rolle. Die Videografik erklärt, was hinter dem digitalen Echtheitszertifikat steckt und wie es funktioniert.

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.