https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-nachhaltigkeit/koalitionsvertrag-bekenntnis-zur-co2-bepreisung-fehlt-17675745.html
Bildbeschreibung einblenden

Aufgaben für die Ampel : Für wirksamen Klimaschutz braucht es den CO2-Preis

Wie wird die Ampel die Klimapolitik angehen? Bild: dpa

Keinem anderen Thema wird im Koalitionsvertrag mehr Platz gewidmet als der Klimapolitik. Sie soll sozial, marktwirtschaftlich und ehrgeizig sein. Doch es fehlt ein Bekenntnis zur CO2-Bepreisung. Ein Gastbeitrag.

  • -Aktualisiert am
          9 Min.

          Keinem anderen Thema wird in dem Koalitionsvertrag der Ampel mehr Platz gewidmet als der Klimapolitik. Sie soll sozial ausgewogen (rot), marktwirtschaftlich gesteuert (gelb) und ehrgeizig (grün) sein. Doch es fehlt noch der Mut für ein entschiedeneres Bekenntnis zum Instrument der CO2-Bepreisung. Sie ist bei Politikern und Wählern nicht sonderlich populär. Für fairen, effizienten und effektiven Klimaschutz ist sie jedoch unverzichtbar. Die Argumente dagegen überzeugen nicht.

          Steigende Energiekosten sind ein besonderes Problem für ärmere Haushalte. Wer wenig Einkommen hat, gibt im Durchschnitt einen hohen Anteil des Einkommens für Strom und Heizung aus. Ein Dilemma der Klimapolitik? Es mag paradox klingen, doch das Instrument der CO2-Bepreisung ist genau dafür die Lösung. Denn dadurch erzielt der Staat Erlöse, mit denen er für einen fairen Ausgleich sorgen kann.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?