https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-nachhaltigkeit/klimawandel-naomi-seibt-ist-die-anti-greta-thunberg-16668431.html

Debatte um Klimawandel : Die Anti-Greta aus Germany

Naomi Seibt ist 19 Jahre alt, hält den Klimawandel für Humbug – und besitzt Affinität zur politischen Rechten. Bild: Bloomberg

Naomi Seibt aus Münster erklärt den Klimawandel zum Humbug. Damit ist sie international zum umstrittenen Star geworden – auch wegen ihrer Affinität zur politischen Rechten. Wer ist diese 19 Jahre alte Frau?

          4 Min.

          Naomi Seibt sagt, es sei ihr bis vor kurzem nicht so gutgegangen: 19 Jahre ist sie alt und wohnt noch daheim bei ihrer Mutter in Münster. Sie war eine gute Schülerin, ihr Abitur hat die junge Frau schon vor drei Jahren gemacht, mit der Note 1,0. Danach hat sie ein Studium der Volkswirtschaftslehre begonnen, aber schnell wieder aufgegeben. Zu langweilig. Seither ist sie auf der Suche. „Ich sehe für mich gerade keine wirkliche Zukunftsperspektive. Ich weiß nicht so recht, was ich mit mir anfangen soll“, sagt Seibt. „Fast depressiv“ sei sie zuletzt gewesen.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Was genau sie in Zukunft machen will, das ist ihr noch immer nicht recht klar. Aber eines ist sicher: Ihr Leben hat gerade unverhofft eine radikale Wendung genommen. Binnen weniger Monate ist das zierliche Mädchen mit den langen blonden Haaren zu einem internationalen Medienphänomen geworden. Die Journalisten nennen sie gern die „Anti-Greta“: eine junge Frau, die ähnlich leidenschaftlich und entschlossen ist wie die schwedische Klimaaktivistin – aber genau das Gegenteil von Thunberg sagt. Seibt bezeichnet sich als „Klima-Realistin“ und behauptet, in Wahrheit sei der Einfluss der Menschen auf das Klima nur marginal.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.