https://www.faz.net/-gqe-a3bbv

Klaus Töpfer über Klimaschutz : Verachtet mir die Alten nicht!

Klaus Töpfer im Garten seines Hauses in Höxter. Bild: Daniel Pilar

Der frühere Umweltminister und Klimaschutzveteran Klaus Töpfer spricht im Interview über junge und alte Umweltfreunde und die Grenzen des Wachstums. Er meint: Die Konzentration aufs Elektroauto ist ein Fehler – und manche Motorräder sind sinnlos.

          5 Min.

          Herr Töpfer, in Ihre Amtszeit als Umweltminister fiel die erste Weltklimakonferenz 1992 in Rio de Janeiro. Hätten Sie damals gedacht, dass es so schwer würde mit dem Klimaschutz?

          Das war absehbar. Wir hatten in der Umweltpolitik Erfahrung gesammelt. Beim sauren Regen war es relativ einfach, weil sich die Schwefel-Emissionen nur lokal auswirkten. Bei den FCKWs, etwa in Spraydosen, die schädlich für die Ozonschicht sind, gab es schon sehr starken Gegenwind: Das war ein globales Thema, wie CO2.

          Bietet die Corona-Krise eine Chance, weil sie Emissionen senkt? Oder ist sie eine Gefahr, weil wir uns den Klimaschutz nicht mehr leisten können?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Cem Özdemir auf dem Online-Parteitag der Grünen im Mai 2021

          Cem Özdemir und die Partei : Grüne Kämpfe, grüne Ziele

          Bei den Grünen ist der Aufstand der Parteilinken gegen den Ultrarealo Cem Özdemir verpufft. Glück gehabt. Denn wenn die Partei in der Ampel fürs Klima kämpfen will, muss sie geschlossen sein.

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?