https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-nachhaltigkeit/kfw-betriebe-muessen-klimainvestitionen-verdoppeln-18479991.html

KfW-Klimabarometer : Unternehmen müssen Klimainvestitionen verdoppeln

  • -Aktualisiert am

Viele Unternehmen investieren in die Erzeugung und Speicherung von Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien. Bild: dpa

Deutschland will bis zum Jahr 2045 klimaneutral werden. Um dieses Ziel zu erreichen, muss die Privatwirtschaft ihre Anstrengungen deutlich erhöhen, wie eine Umfrage der KfW zeigt.

          2 Min.

          Nach dem Klimagipfel in Scharm el-Scheich bleibt der Eindruck zurück, dass die Weltgemeinschaft beim Klimaschutz einfach nicht vorankommt. Das trifft auf die deutschen Unternehmen zwar nicht zu. Aber auch sie müssen ihre Bemühungen steigern, um das von der Bundesregierung ausgegebene Ziel der Klimaneutralität bis 2045 zu erreichen. Das zeigen die am Dienstag veröffentlichten Ergebnisse einer Befragung der staatlichen Förderbank KfW unter rund 11.000 Unternehmen.

          Svea Junge
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Demnach hat im Jahr 2021 rund jedes vierte deutsche Unternehmen hierzulande Geld für Klimaschutz ausgegeben. In Summe wendeten die Unternehmen 55 Milliarden Euro für Klimaschutz auf, rund 13 Prozent der gesamten privatwirtschaftlichen Investitionen. „Das sind beeindruckende Summen, und es ist ein guter An­fang, allerdings muss noch mehr passieren“, sagte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib. Um Klimaneutralität in Deutschland bis Mitte des Jahrhunderts zu erreichen, seien Investitionen von rund 190 Milliarden Euro pro Jahr erforderlich, wovon 120 Milliarden Euro auf die pri­vaten Unternehmen entfielen. „Das Ambitionsniveau muss sich folglich in den kommenden Jahren noch mehr als verdoppeln“, mahnte Köhler-Geib.

          Gefragt nach ihren Beweggründen zeigt sich, die Unternehmen wollten mit ihren Klimaschutzinvestitionen vor allem die Energiekosten senken. Am häufigsten in­vestierten sie das Geld nach eigenen An­gaben in klimafreundliche Mobilität. Dazu zählen die Anschaffung von Elektroautos und passender Ladeinfrastruktur. Es folgen Investitionen zur Verbesserung der Energieeffizienz bei bestehenden Gebäuden, etwa durch Wärmedämmung oder den Einbau von Wärmepumpen. Auf dem dritten Platz landeten Projekte zur Erzeugung und Speicherung von Strom oder Wärme aus erneuerbaren Energien.

          Große Unternehmen investieren mehr

          Besonders investitionsfreudig waren grö­ßere Unternehmen und die Industrie. Laut der KfW dürfte dies daran liegen, dass große Unternehmen über mehr personelle und finanzielle Ressourcen verfügen, um sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Auch seien große Unternehmen häufiger dem Druck von Kunden ausgesetzt, sich zu engagieren. In der Industrie wiederum schafften die oftmals energieintensiven Produktionsprozesse Anreize für Investitionen zur Verbesserung der Energieeffizienz. Viele Industrieunternehmen sehen aber auch Risiken: Häufiger als Un­ternehmen anderer Branchen bewerten sie das Zeil der Klimaneutralität als Bedrohung für ihr bisheriges Geschäftsmodell.

          Die Herausforderungen der grünen Transformation sind gleichwohl noch nicht im Bewusstsein aller angekommen: 53 Prozent der befragten Unternehmen ha­ben das Thema Klimaschutz bisher in ihrer Unternehmensstrategie verankert. Das Ziel der Klimaneutralität strebt den Umfrageergebnissen zufolge lediglich je­des zehnte Unternehmen an. 47 Prozent kennen das Konzept der Klimaneutralität nach eigenen Angaben gar nicht oder ha­ben sich noch nicht näher damit auseinandergesetzt.

          Trotz der aktuellen Energiekrise planen die Unternehmen in diesem Jahr mit stabilen Klimaschutzinvestitionen. Zwar setzen die hohen Energiepreise Anreize für einen Umstieg auf erneuerbare Energien und ei­ne Verbesserung der Energieeffizienz, er­klärte KfW-Chefvolkswirtin Köhler-Geib. Doch die Unsicherheit über die wirtschaftlichen Folgen der Krise führe dazu, dass sich die Unternehmen bei Investitionen zu­rückhielten.

          Um den Klimaschutz voranzubringen, wünschen sich zwei Drittel der Unternehmen von der Politik eine Vereinfachung der Planungs- und Genehmigungsverfahren, 60 Prozent halten zusätzliche Fördermittel für wichtig, und 56 Prozent fordern mehr Planungssicherheit beim CO2-Preis. Das zeige, dass verlässliche Rahmenbedingungen und wirtschaftliche Anreize „we­sentliche Stellhebel“ für die grüne Transformation der Wirtschaft seien, sagte Köhler-Geib.

          Weitere Themen

          Angebotsorientierte Finanzpolitik heißt das Gebot der Stunde

          Wirtschaftskrise : Angebotsorientierte Finanzpolitik heißt das Gebot der Stunde

          Die deutsche Wirtschaft muss unter erschwerten Umständen digital und klimafreundlich werden. Da helfen manche Vorschläge des Sachverständigenrats nicht. Ein Gastbeitrag von drei ehemaligen Mitgliedern der „Wirtschaftsweisen“.

          Türkischer Rivale Getir übernimmt Gorillas

          Lieferdienste : Türkischer Rivale Getir übernimmt Gorillas

          Getir kauft den Berliner Schnelllieferdienst Gorillas. Auf dem deutschen Markt ist es die erste größere Konsolidierung in der jungen Branche. Doch ob das fusionierte Unternehmen jemals Gewinne erzielt, bleibt unklar.

          Topmeldungen

          Berlin, 29. August 2020: Polizisten sichern den Reichstag, nachdem es bei Protesten gegen die Corona-Politik zu einem Sturm auf das Gebäude gekommen war.

          Sorge um Sicherheit : Wie sicher ist das Reichstagsgebäude?

          Nach dem Schlag gegen einige „Reichsbürger“ wächst die Sorge im Bundestag. Vertreter der Ampel-Fraktionen diskutieren, ob das Parlament besser vor möglichen Angreifern geschützt werden muss.
          Im Vergleich: Welche Bank zahlt jetzt wie viel Zinsen?

          Zinswende : Welche Bank jetzt wie viel Zinsen zahlt

          So langsam kommt auch bei den großen Banken Fahrt in die Zinswende. Zahlen Commerzbank und Deutsche Bank für Tages- und Festgeld mehr als die Sparkasse von nebenan?
          Reichsbürger auf dem Marsch zum Reichstag? Es könnten auch Diplomaten darunter sein.

          Fraktur : Baerbock gegen Bismarck

          Warum zögert die Außenministerin noch damit, das ganze Auswärtige Amt umzubenennen? Sind auch Diplomaten „Reichsbürger“?
          Bayern-Chef Oliver Kahn bei der Jahreshauptversammlung der Münchener im Oktober 2022

          Krise bei DFL und DFB : Wo ist eigentlich der FC Bayern?

          Im deutschen Diskurs um die Zukunft des Fußballs gibt gerade Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund den Ton an, nicht Oliver Kahn vom FC Bayern. Das wirft Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.