https://www.faz.net/-gqe-aim2y

Klimawandel : Neuer Winter-Temperaturrekord im Westen Kanadas

  • Aktualisiert am

Rauch eines Waldbrands in der Nähe der Stadt Penticton im kanadischen Bundesstaat British Columbia im August 2021 Bild: Reuters

Nach Waldbränden und einem landesweiten Temperaturrekord von 49,6 im August bleibt in der Stadt Penticton nun der Winter aus. Das Quecksilber verharrt bei über 20 Grad.

          1 Min.

          Eine Region im Westen Kanadas hat einen neuen Temperaturrekord im Winter aufgestellt. In Penticton, einer Stadt im Zentrum der Provinz British Columbia, wurde am Mittwoch eine Höchsttemperatur von 22,5 Grad Celsius gemessen. „Das ist ein Rekord, oder besser gesagt, es ist rekordverdächtig“, sagte der Meteorologe Armel Castellan von der Wetterbehörde Environment Canada.

          Penticton liegt ein paar hundert Kilometer südöstlich von Lytton. Lytton erlangte im Sommer internationale Aufmerksamkeit, weil es einen neuen kanadischen Hitzerekord von 49,6 Grad Celsius aufstellte, bevor es Tage später von einem Feuer heimgesucht wurde, bei dem mindestens zwei Einwohner ums Leben kamen. Bei der historischen Hitzewelle, die auf den Klimawandel zurückzuführen ist, kamen in der gesamten Provinz hunderte Menschen ums Leben.

          Mitte November haben schwere Regenfälle in der Provinz zu katastrophalen Überschwemmungen geführt, die von den Behörden ebenfalls mit dem Klimawandel in Verbindung gebracht werden.

          Weitere Themen

          Europas Aluhütten kämpfen ums Überleben

          Teurer Strom : Europas Aluhütten kämpfen ums Überleben

          Der Strompreisschock setzt den Aluhütten zu. Neuaufträge müssen abgelehnt werden. Frankreich greift der gebeutelten Industrie verstärkt unter die Arme.

          Topmeldungen

          Ein Arzt hält in einem Testzentrum in Berlin das Teststäbchen für die Entnahme einer Probe bereit.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : In Deutschland wächst die Gereiztheit

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.
          „Mehr Frauen in der Politik sind ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Macht von dort längst abgewandert ist“, sagt Soziologin Doris Mathilde Lucke.

          Soziologin über Kabinett : „Das sind dekorative Postenvergaben“

          Was hat die Altkanzlerin dem Feminismus gebracht? Wie wichtig ist ein paritätisch besetztes Kabinett? Und was bedeuten mehr Frauen in der Politik? Ein Interview mit der Soziologin Doris Mathilde Lucke.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 24. Januar im Weißen Haus

          Ukraine-Konflikt : Biden droht Putin mit direkten Sanktionen

          Die Liste der Maßnahmen, die Washington im Falle einer russischen Invasion der Ukraine verhängen will, wird länger. Der US-Präsident hält nun auch direkt gegen Russlands Präsidenten Putin gerichtete Sanktionen für möglich.