https://www.faz.net/-gqe-af8go

Kanzlerkandidat der Union : Jetzt wirbt auch Laschet für Solardächer

  • Aktualisiert am

Alles politisch korrekt: Solaranlagen auf den Dächern von Baden-Württemberg Bild: dpa

Armin Laschet entdeckt sein Herz für Fotovoltaikanlagen. Der Kanzlerkandidat der Union verspricht Hausbesitzern finanzielle Hilfe, wenn sie sich eine aufs Dach schrauben.

          1 Min.

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet will den Bau von Fotovoltaikanlagen für Hausbesitzer attraktiver machen. „Damit niemand aus finanziellen Gründen auf ein Solardach verzichtet, legen wir das KfW-Deutschland-Dach-Programm auf, mit dem jeder Eigentümer ein zinsloses Darlehen für ein Solardach erhält“, schreibt Laschet in einem Gastbeitrag für die „Welt am Sonntag“. Wer über den Eigenverbrauch hinaus seine gesamte Dachfläche für Fotovoltaik nutze und über einen netzdienlichen Speicher verfüge, müsse außerdem eine marktgerechte Einspeisevergütung erhalten.

          Deutschland brauche einen „Turbo für den Ausbau erneuerbarer Energien“, sagt der CDU-Politiker. Die Energiewende sei „der Motor für den Klimaschutz“. Dabei müsse aber stärker auf den freien Markt und weniger auf Regulierung gesetzt werden. „Die erneuerbaren Energien sind ohne staatliche Regulierung längst wettbewerbsfähig. Die Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Quellen ist schon heute mit drei bis neun Cent je Kilowattstunde günstiger als etwa Kohlestrom oder Kernenergie“, so Laschet.

          Die Initiative von Laschet erinnert an den Vorstoß Baden-Württemnbergs vor ein paar Wochen. Mitte Juli beschloss die schwarz-grüne Regierung des Flächenlandes, dass vom 1. Mai 2022 an jedes neu gebaute Wohnhaus eine Solaranlage haben muss. Vom 1. Januar 2023 an müssen Hausbesitzer sich eine Photovoltaikanlage aufs Dach bauen lassen, wenn sie den Dachstuhl grundständig sanieren. Die Kosten für eine Solaranlage für ein typisches Reihenhaus betragen etwa 10.000 Euro.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          King of Wall Street

          Hanks Welt : King of Wall Street

          BlackRock-Gründer Larry Fink hat die Finanzbranche revolutioniert. Sein Le­ben beweist, dass sich Erfolg nicht planen lässt, dass aber ein paar Dinge den Er­­folg wahrscheinlicher machen.

          Topmeldungen

          Hauptsache auffallen: 2010 posierte Sebastian Kurz im Wahlkampf für den Gemeinderat im Kampagnenvideo „Schwarz macht geil“ – auf einem schwarzen Hummer vor dem Nachtclub Moulin Rouge in Wien.

          Sebastian Kurz : Im Geilomobil zur Macht

          Seinen rasanten Aufstieg hatte Sebastian Kurz immer auch seinem Netzwerk zu verdanken. Die jungen Männer halfen ihm seit Jahren, auch bei vielen Intrigen.

          CDU sucht neuen Chef : Ein Mann für alle

          Die CDU diskutiert darüber, wer ihr neuer Vorsitzender werden könnte. Doch davor stellt sich die Frage: Wie bestimmt man das überhaupt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.