https://www.faz.net/-gqe-a7sbk

Standort Moorburg : Hamburg plant Großprojekt zur Wasserstoff-Erzeugung

  • Aktualisiert am

Abluft steigt aus den Schornsteinen des Kohlekraftwerks Moorburg hinter einem Windrad in den Himmel. Bild: dpa

Es soll ein Vorzeigeprojekt werden: Die Stadt Hamburg will gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Industrie eine Elektrolyse-Anlage errichten, die durch Windkraft erzeugten Strom gespeist wird. Es wäre einer der größten Anlagen Europas.

          1 Min.

          Die Stadt Hamburg will zusammen mit Partnern aus der Energiewirtschaft und der Industrie ein Vorzeigeprojekt zur Erzeugung von grünem Wasserstoff auf die Beine stellen. Geplant ist eine mit Strom aus Windkraft gespeiste Elektrolyse-Anlage mit einer Leistung mit mindestens 100 Megawatt, wie die Hansestadt und die Unternehmen Shell, Vattenfall und Mitsubishi Heavy Industries am Freitag mitteilten. Dazu sei eine Absichtserklärung unterzeichnet worden. Vorbehaltlich einer finalen Investitionsentscheidung solle die Wasserstofferzeugung am Kraftwerksstandort in Hamburg-Moorburg im Jahr 2025 starten. Damit wäre die Anlage eine der größten in Europa.

          Die Partner bemühen sich um Fördermittel, mit denen die EU Projekte von gemeinsamem europäischem Interesse (IPCEI) anschiebt. Der Antrag dafür soll mit einer ersten Projektskizze noch im ersten Quartal gestellt werden. Der Standort in Moorburg hat aus Sicht der vier Partner über ideale Voraussetzungen für die weitere Nutzung. Er sei sowohl an das nationale Strom-Übertragungsnetz als auch an das Netz der Stadt Hamburg angeschlossen. Außerdem könnten Überseeschiffe dort anlegen und die Kai- und Hafenanlage als Importterminal nutzen.

          „Grünen Wasserstoff in relevanten Mengen zu produzieren“

          “Das Gasleitungsnetz im Hafen und rund um Moorburg wird ab sofort ausgebaut für Wasserstoff, um Industrie und große Betriebe zu beliefern“, erklärte Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne). Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) sagte: „Über den 380-kV-Anschluss und die Verbindung zu Brunsbüttel haben wir direkten Zugriff auf die Versorgung mit grünem Strom aus der Windkraft – und damit die Möglichkeit, tatsächlich grünen Wasserstoff in relevanten Mengen zu produzieren.“ Im Umkreis seien zahlreiche potentielle Abnehmer angesiedelt. Ziel sei, Hamburg als Startpunkt für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft in Norddeutschland zu entwickeln. Denkbar sei dort außerdem eine Energieerzeugung aus Biomasse.

          In Moorburg hatte Vattenfall ein großes Kraftwerk betrieben, das im Zuge des Kohleausstiegs unlängst abgeschaltet wurde. Auf einem Teil des Geländes soll der Wasserstoff-Elektrolyseur errichtet werden.

          Weitere Themen

          Dax vermeidet vorübergehendes Minus Video-Seite öffnen

          Aktienmarkt : Dax vermeidet vorübergehendes Minus

          Zur Eröffnung am Montag stieg der Dax auf zwischenzeitlich 15.948 Punkte. Einige Anleger haben vorherige Kursverluste zum Wiedereinstieg in den Aktienmarkt genutzt.

          Topmeldungen

          Bundesministerin für Bildung und Forschung: Bettina Stark-Watzinger am 14. Januar in Berlin

          Wissenschaftsministerin : Ein liberaler Aufbruch?

          Die Wissenschaft wird nicht nur für den ökologischen Umbau gebraucht. Die neue Ministerin Bettina Stark-Watzinger sollte ihr dafür die Freiheit lassen, die ihr bisher verwehrt wird.
          Bundeskanzler Olaf Scholz mit Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez am Montag in Madrid

          Kanzler besucht Madrid : Warum Sánchez auf Scholz baut

          Olaf Scholz und Pedro Sánchez verbindet eine langjährige politische Freundschaft. Die beiden wollen die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Spanien ausbauen.