https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-nachhaltigkeit/frankreichs-atomkonzern-edf-im-abwaertsstrudel-17736145.html

Frankreichs Atomkonzern EDF : Zehn von 56 Reaktoren stehen still

EDF-Reaktor in Dampierre-en-Burly Bild: Reuters

Für EDF folgt derzeit ein Tiefschlag dem nächsten. Die technischen Probleme an den Atomkraftwerken ziehen immer größere Kreise – und auch eine vollständige Verstaatlichung steht wieder zur Debatte.

          4 Min.

          Die Freude darüber, dass die EU-Kommission die Kernkraft als nachhaltige Energiequelle einstufen will, währte für Frankreichs Atomindustrie nur kurz. Denn Frankreichs überwiegend staatlicher Energiekonzern EDF hat zuletzt schon eine Reihe unliebsamer Nachrichten hinnehmen müssen und wird nun nach neuester Prognose in diesem Jahr auch noch so wenig Strom produzieren wie seit 30 Jahren nicht mehr. Der Aktienkurs befindet sich seit Wochen im freien Fall. Mehr als 30 Prozent hat der Anteilsschein seit Anfang Dezember an Wert verloren, der Börsenwert sank in diesem Zeitraum um mehr als 10 Milliarden Euro. Auch am Montag startete die Aktie mit einem Minus von knapp 3 Prozent in den Handel.

          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          Neuester Tiefschlag ist die Ankündigung der französischen Regierung, EDF verstärkt zur Stabilisierung der Verbraucherstrompreise einzuspannen. Ihr Anstieg soll im Wahljahr auf 4 Prozent gedeckelt werden. Die angekündigte Senkung der Stromsteuer reicht dafür nicht mehr aus, weil die Energiepreise unverändert stark steigen. Deswegen soll EDF nun 120 statt der geplanten 100 Terawattstunden Elektrizität an Wettbewerber wie Engie und Eni abgeben – zu einem staatlich regulierten Preis, der deutlich unter dem aktuellen Marktpreis liegt. Die Ankündigung kam zu einem Zeitpunkt, zu dem EDF seine Produktionsprognose um 10 Prozent auf 300 bis 330 Terawattstunden senken musste.

          Flamanville als gefundenes Fressen

          Die Regierung schätzt die Kosten dieser Stabilisierungsmaßnahme auf 8 Milliarden Euro. Ob sie dem Konzern, der schon in der Vergangenheit schlecht gewirtschaftet hat und Nettoverbindlichkeiten von 45 Milliarden Euro aufweist, dabei zur Seite springt, ist noch unklar. Bislang deutete die Regierung eine Unterstützung nur an. Die Ratingagentur Fitch senkte ihr Rating für das Kreditausfallrisiko für die langfristigen Verbindlichkeiten von EDF am Montag von A- auf BBB+. Die Analysten von JP Morgan halten eine Kapitalerhöhung für wahrscheinlich. Der französische Staat hält 84 Prozent der Anteile, er würde also am stärksten zur Kasse gebeten.

          Blick auf Flamanville
          Blick auf Flamanville : Bild: AFP

          Schon steht eine vollständige Verstaatlichung von EDF wieder zur Debatte, wie es sie bis zur Teilprivatisierung im Jahr 2004 gab. Sie forderte am Wochenende Yannick Jadot, Kandidat der Grünen für die Präsidentenwahl im April und bislang abgeschlagen in den Umfragen. Strom ist für Jadot Allgemeingut, und aus seiner Sicht käme es den Staat günstiger, für 5 bis 6 Milliarden Euro die verbleibenden EDF-Anteile zu erwerben, als private Aktionäre mit „astronomischem Schadenersatz“ zu kompensieren, wenn Kraftwerke vom Netz gehen.

          Auch die abermaligen Probleme auf der Baustelle des neuen Druckwasserreaktors in Flamanville in der Normandie sind für die grüne Opposition ein gefundenes Fressen. Hinter dem Bau steht Framatome, seit der Zerschlagung des früheren Areva-Konzerns der EDF zugehörig. Der Atomreaktor soll nun 12,7 statt 12,4 Milliarden Euro kosten. Ursprünglich wurden 3,3 Milliarden Euro veranschlagt. Zudem verschob EDF die Fertigstellung von Ende dieses Jahres auf das Frühjahr 2023 – dabei sollte Flamanville 3 einst im Jahr 2012 stehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Für Jürgen Klopp und den FC Liverpool geht es im Finale der Champions League gegen Real Madrid.

          Klopp zum Finale : „Wir spielen auch für die Ukraine“

          Vor dem Champions-League-Finale am Samstag spricht Jürgen Klopp darüber, warum er froh ist, dass das Endspiel in Paris stattfindet, wie die Gerüchte um Sadio Mané zu bewerten sind und was er über den Rasen denkt.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          Die spanische Gleichstellungsministerin Irene Montero am 8. März in Madrid

          „Nur ein Ja ist ein Ja“ : Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          Ein Entwurf der linken Minderheitsregierung stößt im Parlament auf große Zustimmung. Damit ist die Einwilligung der Frau ausschlaggebend für einen sexuellen Kontakt. Von den Konservativen kommt Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement