https://www.faz.net/-gqe-ahs89

Frankreichs Arbeitgeberchef : „Die Deutschen haben ein Energieproblem“

„Idylle“ vor dem Atomkraftwerk in Dampierre-en-Burly, Frankreich Bild: Reuters

Von den geltenden Schuldenregeln hält Frankreichs Arbeitgeberpräsident Roux de Bézieux wenig. Und er warnt davor, Atomkraft nicht als nachhaltig einzustufen. Das wäre für die französische Industrie ein „Casus Belli“.

          5 Min.

          Herr Roux de Bézieux, Stand jetzt wird Frankreichs Wirtschaft in diesem Jahr um mindestens 6 Prozent zulegen, doppelt so viel wie die deutsche. Was läuft hier besser?

          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          Die Wachstumszahlen in diesem Sommer erinnern in der Tat an die 60er Jahre, das Vorkrisenniveau ist in etwa erreicht. Aber man muss relativieren: Im letzten Jahr ging es in Deutschland nicht so stark runter wie in Frankreich. Auch unsere schwächere Exportausrichtung ist aktuell von Vorteil.

          Wie große Sorgen bereiten Ihnen die Lieferengpässe?

          Was die französische Industrie angeht, sind die Probleme die gleichen wie in Deutschland. Sie müssen wir genauso ernst nehmen wie die hohen Energiepreise und Europas zunehmend schwierige geostrategische Lage zwischen den Blöcken Amerika und China. Wir müssen bereit sein, aus diesen Entwicklungen unsere Schlüsse zu ziehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.