https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-nachhaltigkeit/energiewende-fuer-klimaschutz-schluss-mit-deutschen-denkverboten-17049788.html

Deutsche Energiewende : Schluss mit den Denkverboten!

Wie bekommt die Menschheit den Klimawandel in den Griff? Bild: dpa

In Deutschland verleugnet die Umweltlobby aussichtsreiche Techniken wie ihre Gegner den Klimawandel. Andere Länder machen es besser – und wägen sinnvoller ab zwischen Nutzen und Risiken.

          3 Min.

          In ganz Deutschland gibt es riesige Erdgasspeicher, sogar mitten in Berlin. Niemand käme auf die Idee, diese Lager als potentielle Bomben abzulehnen. Denn irgendwo muss der Brennstoff, der Duschwasser und Gebäude wärmt, zum Kochen dient und die Industrie versorgt, ja hin. Es findet also eine sinnvolle Abwägung zwischen Nutzen und Risiken statt.

          Eine ähnlich unverstellte Gegenüberstellung wünscht man sich zur Energiewende. Doch die findet nicht statt, da das Thema Klimaschutz derart aufgeladen und emotionalisiert ist, dass eigentlich nur eine Meinung akzeptabel erscheint: zum Fortbestand der Welt die erneuerbaren Energieträger auszubauen – und dabei andere oder ergänzende Wege der Versorgung zu ignorieren. Keine der Parteien, die 2021 die neue Bundesregierung stellen könnten, weicht von diesem Grundkonsens ab.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll am Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.