https://www.faz.net/-gqe-ah25v

Berechnung für Regierung : Deutschland verfehlt Klimaziele deutlich ohne zusätzliche Anstrengungen

  • Aktualisiert am

Im Energiesektor sind die Einsparungen am stärksten. Bild: dpa

Um 65 Prozent sollen die Emissionen bis 2030 sinken – verglichen mit 1990. Aktuelle Maßnahmen würden dafür bei weitem nicht ausreichen, berechnen Wissenschaftler für die Bundesregierung. Vor allem der Verkehrssektor hängt zurück.

          2 Min.

          Deutschland wird seine Klimaziele für die nächsten zwei Jahrzehnte ohne zusätzliche Anstrengungen klar verfehlen. Die bisher beschlossenen Klimaschutzmaßnahmen sorgen verglichen mit 1990 für eine Minderung der Treibhausgasemissionen um 49 Prozent bis 2030 und um 67 Prozent bis 2040, wie aus am Dienstag veröffentlichten Berechnungen mehrerer Forschungsinstitute im Auftrag des Bundesumweltministeriums hervorgeht. Laut Klimaschutzgesetz soll die Reduzierung aber 65 Prozent bis 2030 und 88 Prozent bis 2040 betragen.

          In dem sogenannten Projektionsbericht 2021 für die Bundesregierung wurden den Angaben zufolge alle Klimaschutzmaßnahmen berücksichtigt, die bis Ende August 2020 beschlossen wurden. Allerdings gab es auch danach noch relevante Beschlüsse, insbesondere die Novelle des Klimaschutzgesetzes in diesem Sommer. Ein Entwurf des Berichts war schon im August veröffentlicht worden.

          Stärkte Einsparungen im Energiebereich

          Den Berechnungen zufolge fallen die Treibhausgasminderungen in den einzelnen Sektoren sehr unterschiedlich aus. Den größten Anteil an der Gesamtreduktion hat demnach der Energiebereich – insbesondere durch den Kohleausstieg. Auch der Ausbau der Erneuerbaren und die CO2-Bepreisung im EU-Emissionshandel machen sich hier bemerkbar.

          Dennoch wird selbst hier das gesetzlich festgelegte Ziel einer Reduktion der Treibhausgasemissionen um 77 Prozent bis 2030 – im Vergleich zu 1990 – verfehlt: Für diesen Zeitraum sagt der Bericht lediglich eine Senkung um 58 Prozent voraus. Bis 2040 werden demnach 84 Prozent erreicht.

          Für die Industrie geht der Bericht von einem Rückgang der Treibhausgasemissionen um 45 Prozent bis 2030 und um 51 Prozent bis 2040 aus - jeweils im Vergleich zu 1990. Allerdings schreibt das Klimaschutzgesetz bereits für 2030 eine Reduzierung um 58 Prozent vor. Für den Gebäudebereich werden Senkungen um 57 Prozent bis 2030 und um 76 Prozent bis 2040 vorausgesagt. Laut Gesetz sollte 2030 schon ein Minus von 68 Prozent erreicht sein.

          Noch deutlicher klaffen die Zahlen im Verkehrssektor auseinander. Hier ist bis 2030 ein Emissions-Minus von 48 Prozent vorgesehen – erreicht werden bis dahin aber nur 23 Prozent, bis 2040 sind es 52 Prozent.

          „Der Bericht zeigt deutlich, dass bestehende Instrumente nachgeschärft und neue entwickelt werden müssen, um die Klimaziele zu erreichen“, fasste Ralph Harthan vom Öko-Institut die Ergebnisse zusammen. An dem Projektionsbericht waren auch das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, das Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien (Irees) und das Thünen-Institut beteiligt. Der Bericht wird alle zwei Jahre aufgrund von EU-Vorgaben erstellt.

          Weitere Themen

          Porsche wird zum Spielball im VW-Machtkampf

          Volkswagen : Porsche wird zum Spielball im VW-Machtkampf

          Gedankenspiele über einen Börsengang des Sportwagenbauers und die Beteiligung der Familie an Volkswagen sorgen für Aufsehen. An diesem Donnerstag kommt der VW-Aufsichtsrat zusammen. Bleibt Herbert Diess an der Konzernspitze?

          Die EU schlägt zurück

          Handelspolitik : Die EU schlägt zurück

          China, die USA und andere üben immer öfter wirtschaftlichen Druck aus, um ihnen unliebsame EU-Entscheidungen zu verhindern. Die Europäer setzen sich zur Wehr.

          Topmeldungen

          VW-Vorstandsvorsitzender Herbert Diess

          Volkswagen : Porsche wird zum Spielball im VW-Machtkampf

          Gedankenspiele über einen Börsengang des Sportwagenbauers und die Beteiligung der Familie an Volkswagen sorgen für Aufsehen. An diesem Donnerstag kommt der VW-Aufsichtsrat zusammen. Bleibt Herbert Diess an der Konzernspitze?