https://www.faz.net/-gqe-9tud5

Kohleausstieg : Voller Widersprüche

Das Kohlekraftwerk Mehrum im Landkreis Peine Bild: dpa

Die Verhandlungen über den Ausstieg aus der Kohleverstromung nehmen immer absurdere Züge an. Wohin soll die Reise eigentlich gehen?

          1 Min.

          Ein „Klimanotstand“ ist schnell ausgerufen, aber die Mühlen des politischen Alltags mahlen langsam. Wie die Faust aufs Auge passt da, dass parallel zur Straßburger Resolution der Gesetzesentwurf für den deutschen Kohleausstieg öffentlich wird. Abschaltung ja, aber erst in Auktionen und dann auf staatliches Geheiß, heißt es darin.

          Das aber betrifft nur die Steinkohle, während der Fortbestand der klimaschädlicheren Braunkohle offenbleibt; die Betreiber pochen selbst für ihre ältesten Anlagen auf Milliardenentschädigungen, ein Verhandlungsende ist nicht abzusehen. Wohin soll die Reise eigentlich gehen?

          Erst gibt die Bundesregierung vor, die Beschlüsse der Kohlekommission eins zu eins umzusetzen. Nun ist davon nicht mehr viel übrig – vor allem bleibt die Löschung von CO2-Zertifikaten im europäischen Emissionshandel offen. So verpufft die Wirksamkeit eines nationalen Kohleausstiegs, der schon in den Anfängen voller Widersprüche steckt.

          Einmal mehr zeigt sich, dass das Vertrauen auf den Markt zielführender wäre. Schon heute nagt der gestiegene CO2-Preis an der Rentabilität alter Meiler, so dass Betreiber sie freiwillig vom Netz nehmen. Weitere werden folgen.

          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          Weitere Themen

          Merkel lehnt Markteingriffe ab

          Hohe Energiepreise : Merkel lehnt Markteingriffe ab

          Die EU-Chefs streiten auf ihrem Gipfel über die hohen Energiepreise. Drei Lager stehen sich dabei gegenüber – wobei Kanzlerin Merkel Markteingriffe ablehnt. Widerspruch bekommt sie vom polnischen und vom ungarischen Ministerpräsidenten.

          Topmeldungen

          Atomkraft: Zu Unrecht undiskutabel?

          Energiewende unter der Ampel : Die Atom-Diskussion wagen

          Die Energiewende ist kein einfaches Unterfangen. Die Ampel möchte vermehrt auf erneuerbare Energien setzen, aus Gründen des Klimaschutzes. Eine andere Energiequelle fällt aus der Diskussion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.