https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-nachhaltigkeit/deutsche-umwelthilfe-wenn-heisse-luft-ein-schadstoff-waere-16934624.html
 

Deutsche Umwelthilfe : Hauptsache, aufs Auto geprügelt

  • -Aktualisiert am

Unter der Motorhaube dieses Porsche Cayenne schlummert ein Hybridantrieb. Bild: dpa

Wenn heiße Luft ein Schadstoff wäre, müsste die Deutsche Umwelthilfe zuerst einmal sich selbst bekämpfen. Die jüngste Präsentation eines angeblichen „Skandals“ ist hochgradig unseriös.

          1 Min.

          Wenn heiße Luft ein Schadstoff wäre, müsste die Deutsche Umwelthilfe zuerst einmal sich selbst bekämpfen. Bei allem Verständnis dafür, dass es längst überfällig war, eine neue Sau durchs Dorf zu treiben, weil die Leute derzeit vor allem an anderen Themen interessiert sind: Die Erkenntnis, dass Autos in der Praxis mehr verbrauchen als im genormten Prüfstandlauf, ist nun wirklich nicht neu.

          In einem Punkt geben wir dem Abmahnverein freilich ausnahmsweise recht – Plug-in-Hybride sind, falsch eingesetzt, tatsächlich keine Umweltfreunde. Wenn die Leute zu faul sind, ihren Dienstwagen an der Steckdose zu laden, weil die Firma die Tankrechnung bezahlt, ist ein Diesel besser. Wer dagegen zur Arbeit elektrisch fährt, abends den Akku füllt und nur gelegentlich weite Strecken zurücklegt, hat die Förderung geradeso verdient wie der Besitzer eines Elektrischen.

          Der Einsatz in der Praxis lässt sich in der Norm nicht abbilden, das hindert den Verein aber nicht daran, munter extreme Verbrauchsfahrten, Prüfstands- und Grenzwerte zu durchmischen – Hauptsache, die Ergebnisse taugen, auf das Auto einzuprügeln. So schluckt der Porsche Cayenne mit leerem Akku und im Supersport-Modus viel mehr als das, was als Durchschnittsverbrauch für die, Achtung, gesamte Fahrzeugflotte vorgesehen ist. Der „Skandal“ erinnert an Versuche, was ein Automatik im festgehaltenen ersten Gang wohl komsumiert. Sensationen dieser Art sind vor allem eines: hochgradig unseriös.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine der großen Wärmepumpen von MAN Energy Solutions beim Test in Zürich.

          Grüne Energien : Deutschland baut die weltgrößte Wärmepumpe

          Knapp 400.000 Tonnen CO2 soll die Anlage der Projektpartner BASF und MAN Energy Solutions im Jahr sparen. Warum sich die Unternehmen darüber hinaus viel von dem Projekt erhoffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.