https://www.faz.net/-gqe-9v3l7
28927972

Buschbrände : Australien muss umdenken

Morrison (zweiter von links) hat in den vergangenen Tagen keine gute Figur abgegeben. Bild: EPA

Premierminister Morrison hat desaströse Wochen hinter sich. Nun will er mit Steuergeldern den Opfern der Brände helfen. Doch eine Neujustierung der Klimapolitik ist unausweichlich.

          1 Min.

          Zwei Dinge haben die australischen Weltstars Nicole Kidman, Cate Blanchett und Russell Crowe ihrem Ministerpräsidenten voraus: Sie zeigen in der Not früh Anteilnahme und trauen sich, den Mund aufzumachen. Bei der Verleihung der Golden Globes versprachen sie Brandopfern und Feuerwehrleuten in Australien Millionen von Dollar. Und sie wiesen auf den Zusammenhang von Erwärmung, Dürre und Bränden hin.

          Premierminister Scott Morrison hingegen blieb am Ende von zwei desaströsen Wochen der Fehltritte und Peinlichkeiten nichts anderes, als nun Steuergelder zu nehmen, um sich Zustimmung zu erkaufen. Den Haushaltsüberschuss, das große Wahlversprechen, gefährdet der frühere Schatzkanzler dabei.

          Natürlich brauchen die Opfer Milliarden von Dollar Soforthilfe. Doch ist die Frage berechtigt, ob Australien Nutzer und Förderer fossiler Brennstoffe nicht an den Kosten der Emissionen beteiligen sollte. Ein hochentwickelter, leistungsfähiger Staat, der mit nur 25 Millionen Menschen für 1,1 Prozent der Emissionen der Welt steht, wird seinen Kurs in der Energie- und Klimapolitik ändern müssen, statt sich abzuschotten. Auch anderen konservativen Regierungen gelingt der Schwenk.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz mit seiner Ernennungsurkunde, rechts Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (beide SPD)

          Im Schloss Bellevue : Steinmeier ernennt Scholz zum Bundeskanzler

          Nachdem der Bundestag hat Olaf Scholz zum neuen Bundeskanzler gewählt hat, ernennt ihn der Bundespräsident formal. Nach der Vereidigung des Kanzlers müssen noch die neuen Minister ernannt werden.

          Livestream : Scholz erhält Ernennungsurkunde im Schloss Bellevue

          Der Bundestag wählt Olaf Scholz mit 395 Stimmen zum neuen Kanzler. Nun sollen der SPD-Politiker und sein Kabinett ernannt und vereidigt werden. Dann kann die Regierung aus SPD, Grünen und FDP die Arbeit aufnehmen. Verfolgen Sie die Geschehnisse im Livestream.

          Transport von Corona-Patienten : Kleeblatt im Einsatz

          Immer mehr Corona-Intensivpatienten werden innerhalb Deutschlands verlegt, weil die Behandlungsplätze knapp sind. Rettungswagen, Busse und Flugzeuge müssen dafür speziell gerüstet sein.