https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-nachhaltigkeit/billigflug-debatte-abgehobene-klimapolitik-17343986.html

Billigflug-Debatte : Abgehobene Klimapolitik

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock Bild: Reuters

Annalena Baerbock und Olaf Scholz wollen billiges Fliegen verbieten. Beide tun dabei so, als gäbe es noch keine Klimaschutz-Vorgaben für den Luftverkehr. Das Gegenteil stimmt.

          1 Min.

          In der Corona-Pandemie träumen viele von fremden Ländern. Aber selbst wenn alle Reiseschranken wieder fallen sollten, könnten die Traumziele für einige unerreichbar bleiben, denn Schnäppchenangebote sind zum Politikum geworden. Den Grünen ist das Fliegen zu billig. Ihre Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat das gerade zu Protokoll gegeben.

          Zuvor hatte Olaf Scholz, ihr Konkurrent von der SPD, eine Preisuntergrenze für Billigflüge in Europa genannt. Beide wollen mit dem Preishammer das Klima schützen. Sie schielen auch auf die Wahl. Das wäre in Ordnung, täten beide nicht so, als gäbe es noch keine Klimaschutz-Vorgaben für den Luftverkehr. Das Gegenteil stimmt. In Deutschland verteuert die Ticketsteuer das Fliegen.

          Wichtiger noch: Der Luftverkehr ist in den EU-Emissionshandel einbezogen. Das ist ein harter CO2-Deckel. Für die Grünen ist die Sache mit dem Preis recht einfach. Ihre gut verdienenden Anhänger fliegen viel, aber mit schlechtem Gewissen. Vergällen hohe Preise sozial Schwächeren das Fliegen, könnte die grüne Klientel ohne Scham reisen. Für das gute Ziel sorgen andere dann zwangsweise. So sieht abgehobener Klimaschutz aus.

          Manfred Schäfers
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.