https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-gesetz-der-eu-kommission-entscheidungsgewalt-an-sich-ziehen-16661748.html

Klimaschutz : Brüsseler Anmaßung

  • -Aktualisiert am

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Februar in Brüssel Bild: Reuters

Das Klimagesetz der EU-Kommission entzieht den Mitgliedsstaaten die Entscheidungsgewalt. Das hilft gegen Klimaschutz-Blockierer wie Polen – geht aber zu weit.

          1 Min.

          Ein Klimagesetz innerhalb von 100 Tagen hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zu ihrem Amtsantritt versprochen. An diesem Mittwoch will sie liefern. Ändern wird sich dadurch kaum etwas. Die gesetzliche Verpflichtung zur Klimaneutralität 2050 haben die Staats- und Regierungschefs auf ihrem Dezembergipfel schon vorweggenommen. Die heikle Frage, was das für das näherliegende 2030-Klimaziel bedeutet, will die Kommission erst im September beantworten.

          Zunächst will sie prüfen, was für Folgen eine Anhebung von 40 auf 50 oder 55 Prozent hätte. Das frustriert die Klimaehrgeizlinge, ist aber vernünftig. Reine Symbolpolitik ist das Klimagesetz dennoch nicht. Die Kommission will mit ihm die Entscheidungsgewalt über neue Klimaziele für die Zeit zwischen 2030 und 2050 an sich ziehen. Die EU-Staaten sollen diese dann nur noch mit großer, qualifizierter Mehrheit verhindern können.

          Das richtet sich gegen Klimaschutz-Blockierer wie Polen, geht aber zu weit. Gerade weil der Klimaschutz (auch dessen Kosten) so wichtig ist, müssen Mitgliedstaaten und Europaparlament das letzte Wort behalten.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ukrainische Soldaten in einem Bunker an der Front in der Nähe der Stadt Charkiw

          Was in der Nacht geschah : Kiew: Erbitterte Gefechte an der gesamten Kriegsfront

          Bei Explosionen in der russischen Stadt Belgorod sind nach Angaben des Gouverneurs der Region drei Menschen ums Leben gekommen. Präsident Wolodymyr Selenskyj hat internationale Hilfe beim Wiederaufbau seines Landes gefordert. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat der Ukraine Raketenangriffe auf sein Land vorgeworfen. Der Überblick.
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.