https://www.faz.net/-gqe-9x4ac

Klimaschutz : Brüsseler Anmaßung

  • -Aktualisiert am

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Februar in Brüssel Bild: Reuters

Das Klimagesetz der EU-Kommission entzieht den Mitgliedsstaaten die Entscheidungsgewalt. Das hilft gegen Klimaschutz-Blockierer wie Polen – geht aber zu weit.

          1 Min.

          Ein Klimagesetz innerhalb von 100 Tagen hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zu ihrem Amtsantritt versprochen. An diesem Mittwoch will sie liefern. Ändern wird sich dadurch kaum etwas. Die gesetzliche Verpflichtung zur Klimaneutralität 2050 haben die Staats- und Regierungschefs auf ihrem Dezembergipfel schon vorweggenommen. Die heikle Frage, was das für das näherliegende 2030-Klimaziel bedeutet, will die Kommission erst im September beantworten.

          Zunächst will sie prüfen, was für Folgen eine Anhebung von 40 auf 50 oder 55 Prozent hätte. Das frustriert die Klimaehrgeizlinge, ist aber vernünftig. Reine Symbolpolitik ist das Klimagesetz dennoch nicht. Die Kommission will mit ihm die Entscheidungsgewalt über neue Klimaziele für die Zeit zwischen 2030 und 2050 an sich ziehen. Die EU-Staaten sollen diese dann nur noch mit großer, qualifizierter Mehrheit verhindern können.

          Das richtet sich gegen Klimaschutz-Blockierer wie Polen, geht aber zu weit. Gerade weil der Klimaschutz (auch dessen Kosten) so wichtig ist, müssen Mitgliedstaaten und Europaparlament das letzte Wort behalten.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          EU macht Biden ein Angebot

          Transatlantische Beziehungen : EU macht Biden ein Angebot

          Die Europäische Kommission gibt sich betont selbstbewusst – und sucht den Schulterschluss mit dem künftigen Präsidenten Biden. Entscheidende Punkte der Zusammenarbeit sind der Klimaschutz und die Digitalisierung.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Die Eintracht geht der Deutschen Bank fremd

          Sponsoring : Die Eintracht geht der Deutschen Bank fremd

          Seit dieser Saison spielt Eintracht Frankfurt im Deutsche Bank Park. Auch ein neues Bezahlsystem für das Stadion hatte die Bank angekündigt. Doch der wichtigste Teil kommt nun von den Volksbanken. Was dahinter steckt.

          Topmeldungen

          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.
          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.