https://www.faz.net/-gqe-a9v8q

200 Millionen für Großprojekt : Wie Großbritannien CO2 unterirdisch speichern will

Gasförderung im norwegischen Sleipner-Feld, in dessen Nähe CO2 unter die Erde gepresst wird. Bild: dpa

Großbritannien fördert neun Großprojekte, um Kohlendioxid unterirdisch zu speichern. Hierzulande wird diese Technik blockiert – dabei war Deutschland mal Vorreiter.

          5 Min.

          Auf dem Weg, die Wirtschaft der Industrieländer „klimaneutral“ zu machen, reicht es nicht aus, Emissionen zu reduzieren. Nötig sind auch neue Techniken, um unvermeidlichen Kohlendioxidausstoß zu neutralisieren. Eine Möglichkeit dafür ist die Technologie „Carbon Capture and Storage“, kurz CCS. CO2 wird dabei aufgefangen und verflüssigt im Untergrund gelagert, so dass es nicht mehr in die Atmosphäre gelangen kann.

          Philip Plickert
          (ppl.), Wirtschaft
          Niklas Záboji
          (niza), Wirtschaft

          Großbritannien fördert nun mit umgerechnet knapp 200 Millionen Euro neun CCS-Großprojekte, die einen Beitrag zur Dekarbonisierung der Industrie leisten. Bis zum Jahr 2040 sollen so die „ersten CO2-Netto-Null-Industriecluster der Welt“ entstehen, kündigte Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng an. Die Förderagentur UK Research and Innovation (UKRI) hat vor wenigen Tagen nach einer Ausschreibung die Gewinnerprojekte bekanntgegeben. Sie reichen von Schottland und Nordengland mit großen Speichern unter der Nordsee und der Irischen See bis zu Stahl- und anderen Industriewerken in Südwales, die Wasserstoff einsetzen und CO2 abscheiden sollen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Ugur Sahin und Özlem Türeci haben das Mainzer Unternehmen Biontech gegründet.

          Impfstoff-Patente : Was ist mit dem Schutz für die Lebensretter?

          Mit Leichtigkeit werden diejenigen ignoriert, die in der Pandemie den größten Beitrag leisten. Es gibt viele Gründe, die eine noch rasantere Produktion der Vakzine verhindern.