https://www.faz.net/-gqe-a6489

Wasserstoff-Projekt : Altmaier gibt Siemens Energy und Porsche einen Schub

Die chilenische Küste ist rund 5000 Kilometer lang. Bild: AFP

Mit 8,2 Millionen Euro aus dem Corona-Krisenpaket stößt der Wirtschaftsminister eine Wasserstoffpartnerschaft in Chile an. Altmaier sagt: Deutschland werde seine Energie nicht aus heimischen Mitteln decken können.

          2 Min.

          Die Zukunft der Energieversorgung liegt im Ausland. Davon ist Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) überzeugt. Besonderes Augenmerk liegt für ihn auf der Wasserstofftechnik, weil sie es erlaubt, mit Hilfe erneuerbarer Energien durch Elektrolyse Wasserstoff herzustellen, der als Energiespeicher dienen kann. An diesem Dienstag hat Altmaier dem Münchener Unternehmen Siemens Energy den ersten Förderbescheid ausgehändigt, um eine Anlage in Chile zu bauen. Der Bund stellt dafür 8,23 Millionen Euro zur Verfügung, die aus dem Corona-Krisenpaket stammen. „Das sieht nicht revolutionär aus, ist es aber“, sagte Altmaier in einer Online-Pressekonferenz in Berlin. Die beiden Unternehmen Siemens Energy und Porsche nähmen eine Pionierrolle ein.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          „Wir bringen internationale Partner zusammen, die gemeinsam demonstrieren wollen, wie Energieketten aussehen könnten“, sagte Christian Bruch, der Vorstandsvorsitzende von Siemens Energy. Die Herstellung von Wasserstoff werde künftig eine der wichtigsten Technologien sein. Erstmals werde ein Projekt eine geschlossene Kette von der Energie-Erzeugung mit Windkraft an der chilenischen Küste, über die Elektrolyse bis zum Verbrauch durch den Projektpartner Porsche verantworten. „Es ist wichtig, jetzt zu zeigen, dass wir es können“, sagte Bruch.

          Projektpartner für den Anlagenhersteller ist der Autohersteller Porsche. Von einem ersten Etappenziel sprach dessen Vorstandschef Oliver Blume anlässlich einer nun geschlossenen Absichtserklärung mit der chilenischen Regierung. „Das Geld des Bundes sorgt für den Drehmoment“, sagte Blume, der wie Bruch in die Pressekonferenz zugeschaltet wurde. In Chile stehe an der rund 5000 Kilometer langen Küste Windkraft nahezu unbegrenzt zur Verfügung. Die auf diese Weise geschaffene und konservierte Energie werde das Unternehmen im Motorsport, in der Neuerprobung und für historische Fahrzeuge einsetzen. Der Einsatz von E-Fuels in diesem Projekt stehe aber nicht im Widerspruch zur Strategie des Volkswagen-Konzerns, die Motoren vollständig auf E-Antrieb umzustellen.

          Die Herstellung von Wasserstoff sei technologisch anspruchsvoll, betonte Altmaier. Er sei stolz darauf, dass deutsche Unternehmen in diesem Feld führend seien. Das Projekt sei eine letzte Vorstufe zum Markthochlauf der Technologie. Ziel sei, in kurzer Zeit die industrielle Produktion hinzubekommen. „Wir werden den Bedarf nach grünem Wasserstoff nicht aus heimischer Energie decken“, sagte er. Deshalb müssten in Kooperationsprojekten immer mehr Länder und Unternehmen zusammenarbeiten. Damm werde es möglich werden, grünen Stahl herzustellen, eine klimaneutrale Mobilität zu ermöglichen und sogar den Luftverkehr auf erneuerbare Energie umzustellen.

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.