https://www.faz.net/-gqe-aeyqa

Gebäude und Verkehr : Streit über Ausweitung des Emissionshandels

Der Emissionshandel betrifft aktuell nur Energieerzeuger – soll nun aber auch auf Gebäude und Verkehr ausgeweitet werden. Bild: dpa

Um den Klimazielen der EU näher zu kommen, soll der Emissionshandel von Energieerzeugern auf Gebäude und Verkehr ausgeweitet werden. Damit sozial schwächere Haushalte dabei nicht die Hauptlast tragen, braucht es eine sinnvolle Verteilung.

          5 Min.

          Dem EU-Kommissionsvizepräsidenten Frans Timmermans war der Unmut anzumerken, als er bei der Präsentation des „Fit for 55“-Klimapakets auf den großen Widerstand gegen den geplanten neuen Emissionshandel für Gebäude und Verkehr angesprochen wurde. Jeder habe das Recht, jeden einzelnen Bestandteil des Klimapakets zu kritisieren, ätzte er. Dann aber müsse er auch sagen, wie die EU sonst ihr Versprechen einhalten solle, den CO2-Ausstoß bis 2030 um 55 Prozent, verglichen mit 1990, und bis 2050 auf null zu reduzieren. Kurz: Ohne „Ausweitung“ des Emissionshandels auf die beiden Sektoren kann die EU ihre Klimazusagen nach Ansicht von Timmermans nicht erreichen. Und dennoch gibt es wohl kein Element des mehr als ein Dutzend Vorschläge umfassenden Klimapakets vom Juli, das politisch derart schwierig durchzusetzen sein dürfte.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Nach dem Vorschlag der Europäischen Kommission soll der Emissionshandel für Gebäude und Straßenverkehr 2026 beginnen. Bisher sind vom EU-Emissionshandel nur die Energieerzeuger, die Industrie sowie Teile des Luftverkehrs abgedeckt. Die betroffenen Unternehmen müssen für jede Tonne CO2, die sie ausstoßen, Zertifikate vorlegen. Deren Zahl verringert sich jedes Jahr analog zu den CO2-Minderungszielen. Die Zertifikate können gehandelt werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.