https://www.faz.net/-gqe-a4qbw

Weinlese geht zu Ende : „Der Klimawandel hat auch Vorteile“

  • -Aktualisiert am

Lesehelfer ernten die Riesling-Spätlese in der Lage Berg Rottland des Weinguts Adolf Störzel in Rüdesheim. Bild: Frank Röth

Zählen die Winzer zu den Gewinnern des Klimawandels? Ein junger Weinbauer blickt trotz Herausforderungen positiv in die Zukunft.

          4 Min.

          Der Himmel über Rüdesheim am Rhein ist wolkenverhangen, nur hier und da blitzt ein wenig Blau hervor. Die ersten Blätter der Reben färben sich gelb, es weht ein kühler Herbstwind. Ein Erntehelfer schleppt sich durch die Weinreihen den Berg hinauf. Auf seinem Rücken trägt er eine große grüne Tonne, bis zum Rand gefüllt mit goldgelben Trauben.

          Svea Junge

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Es ist der letzte Tag, an dem die Helfer hier die reifen Trauben für die Riesling-Spätlese von den Reben schneiden. Dass die Ernte in diesem Jahr schon Mitte Oktober endet, ist keineswegs normal, erklärt Winzer Benedikt Störzel vom Weingut Adolf Störzel. „Früher hat die Lese jetzt erst begonnen. Inzwischen müssen wir immer früher starten“, sagt er. Schuld sei der Klimawandel, denn durch die warmen Temperaturen bis in den September hinein reiften die Trauben schneller.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.