https://www.faz.net/-gqe-a79gn
Bildbeschreibung einblenden

Blackrock und Co. : Grüne Versprechen nicht brechen

Ein Kohlekraftwerk von Duke Energy in Indiana Bild: Bloomberg

Die großen Vermögensverwalter drängen auf mehr Nachhaltigkeit. Auf Hauptversammlungen stimmen sie aber oft gegen die Resolutionen. Wie passt das zusammen?

          6 Min.

          Mit gutem Gewissen Geld verdienen, lautet das Versprechen vieler Vermögensverwalter. Das Kürzel ESG steht stellvertretend für die Bemühungen der Investoren im Bereich der Nachhaltigkeit: Umwelt (Ecological), Soziales (Social) und Grundsätze guter Unternehmensführung (Governance). Um diese Ziele besser zu erreichen, drängen große Investoren Unternehmen zu mehr Diversität, transparenterer Führung oder ehrgeizigeren Klimazielen. Sollten sie Vorgaben verfehlen, so die Drohung, könne man auch gegen das Management stimmen.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Doch immer wieder werden Zweifel geäußert, dass sich die großen Vermögensverwalter wie Blackrock, Vanguard oder State Street Global Advisors daran auch halten. Die Organisation Majority Action aus den Vereinigten Staaten beobachtet das Abstimmungsverhalten der großen Investoren bei ESG-relevanten Themen. Laut ihrem vorläufigen Bericht zum Jahr 2020 stimmten demnach Blackrock und Vanguard immerhin gegen 36 klimarelevante Aktionärsanträge. 15 Resolutionen hätten mit der Zustimmung dieser beiden größten Fondsgesellschaften der Welt die nötige Mehrheit erhalten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Wer im Alter alleine lebt, ist höheren Sturzrisiken ausgesetzt.

          Unterschätztes Risiko : Die Sturzgefahr in der Isolation

          Alleinstehende ältere Menschen haben ein deutlich höheres Sturzrisiko. Das zeigen Daten einer britischen Studie. Die Forscher halten ihre Ergebnisse besonders in Corona-Zeiten für bedeutsam.