https://www.faz.net/-gqe-a1bkl

Umweltkatastrophe : Wieder Dutzende Tonnen Kraftstoff in Arktis ausgelaufen

  • Aktualisiert am

Der letzte Öl-Vorfall in der russischen Arktis, der hier zu sehen ist, ereignete sich erst vor wenigen Wochen – und war auch da auf das Unternehmen Nornickel zurückzuführen. Bild: AFP

Nur wenige Wochen nach dem letzten Skandal sind 44,5 Tonnen Kraftstoff ins russische Nordpolarmeer ausgelaufen – der Vorfall ist auf dasselbe Unternehmen zurückzuführen.

          1 Min.

          In der russischen Industrieregion Norilsk in der Nähe des Nordpolarmeeres sind wieder große Mengen Kraftstoff in die Umwelt gelangt. 44,5 Tonnen seien am Sonntag aus einer Pipeline ausgetreten, teilte das Unternehmen Norilsktransgas mit. Es gehört zu dem Nickel-Hersteller Nornickel, der bereits für einen anderen Umweltskandal verantwortlich ist: Ende Mai waren 21.000 Tonnen Öl aus einem Heizkraftwerk ausgelaufen. Die Gewässer in der Nähe des Nordpolarmeeres kämpfen seitdem mit den Folgen der Ölkatastrophe.

          Nach dem Vorfall, der mehr als 100 Kilometer von Norilsk entfernt geschah, wurde die Pipeline dem Unternehmen zufolge abgeschaltet. Es seien Maßnahmen ergriffen worden, um den ausgelaufenen Kraftstoff für Flugzeuge schnell zu binden. In der Nähe ist ein Landeplatz für Hubschrauber. Für Menschen bestehe keine Gefahr, hieß es. Die Behörden leiteten nach eigenen Angaben Ermittlungen ein.

          Zuletzt häuften sich in der russischen Tundra die Umweltskandale. Nornickel hatte eingestanden, hochgiftige Flüssigabfälle mit Schwermetallen und Säure in einen Fluss abgeleitet zu haben. Zudem brannte in der Nähe von Norilsk eine Müllkippe mit Industrieabfällen.

          Nach dem Unglück in dem Heizkraftwerk soll dem Nickel-Hersteller zufolge nun eine Pipeline verlegt werden, um die gebundenen Kraftstoffe abzutransportieren. Umweltschützer sprachen von der größten Ölkatastrophe in der Geschichte der russischen Arktis.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wieder beliebter: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

          Trendwende in Frankreich : Läuft wieder für Macron

          Der Austausch seines Kabinetts und der Ausgang des EU-Gipfels haben die Stimmung in Frankreich zugunsten des Präsidenten gedreht. Marine Le Pen hat das Nachsehen. Vorerst.

          Kultusminister : Das Abstandsproblem einfach leugnen

          Die zweite Corona-Welle rollt an – dennoch sollen nach den Sommerferien die Schulen wieder ganz öffnen. Keiner weiß genau, wie das funktionieren soll. Die Kultusminister verstecken sich hinter Worthülsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.