https://www.faz.net/-gqe-9x3ay

Vorstoß der Umweltministerin : Heiße Luft

Der Energieverbrauch von Rechenzentren ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Bild: dpa

In der Digitalisierung einen „Brandbeschleuniger“ für den Klimawandel zu sehen, missachtet, dass einem Schaden meist auch ein Nutzen gegenübersteht. Wie so oft in der Debatte um den Treibhausgasausstoß.

          1 Min.

          Der Mensch braucht Luft zum Atmen und das Internet Strom, um Daten zu übertragen. Diese Erkenntnis war schon in der Welt, bevor Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) den wachsenden Energiebedarf von Rechenzentren als Debattenthema entdeckt hat. Von Amts wegen ist das zwar ihre Aufgabe. Fraglich ist nur, ob Schulzes Forderung nach mehr Effizienz und mehr Ökostromversorgung mehr ist als heiße Luft. Denn nicht nur Betreiber von Rechenzentren wissen, dass Strom hierzulande alles ist, nur kein billiges Gut, mit dem verschwenderisch umgegangen werden kann.

          Investitionen in Energieeffizienz finden längst statt. Dass der Verbrauch unter dem Strich trotzdem steigt, überrascht angesichts von Streaming und vernetzten Produktionszentren nicht. Darin wie die Umweltministerin einen „Brandbeschleuniger“ für den Klimawandel zu sehen, missachtet aber wie so oft in der Debatte um den Treibhausgasausstoß, dass einem Schaden meist auch ein Nutzen gegenübersteht. Konzentrierte sich Schulze auf die Schaffung von Rahmenbedingungen für einen schnellen effizienten Ökostromausbau, könnte sie sich manche Debatte sparen.

          Niklas Záboji

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Hassfigur

          Bill Gates : Die Hassfigur

          In der Anfangszeit wurde Bill Gates als Held der Corona-Krise gefeiert. Dann kam der Mob: Jetzt findet sich der Milliardär inmitten von Verschwörungstheorien wieder. Die Anschuldigungen sind abenteuerlich.

          Deutsche Wirtschaft gut gerüstet

          Sparkassenpräsident : Deutsche Wirtschaft gut gerüstet

          Laut Sparkassenpräsident Helmut Schleweis hätten viele heimische Firmen „mit Liquidität und Kreditlinien“ für den Neustart der Wirtschaft vorgesorgt. Eine Kreditklemme sei nicht zu erkennen.

          Topmeldungen

          Hassfigur von Verschwörungstheoretikern: Microsoft-Gründer Bill Gates

          Bill Gates : Die Hassfigur

          In der Anfangszeit wurde Bill Gates als Held der Corona-Krise gefeiert. Dann kam der Mob: Jetzt findet sich der Milliardär inmitten von Verschwörungstheorien wieder. Die Anschuldigungen sind abenteuerlich.
          Bei „Anne Will“ diskutierten die Studiogäste über eine hochspannende Frage: Wie sollen die milliardenschweren Finanzspritzen investiert werden?

          TV-Kritik „Anne Will“ : Wohin mit dem ganzen Geld?

          Anne Will wollte von ihren Gästen wissen, ob die Milliarden gegen die Corona-Krise richtig investiert werden. Hätte sie in der Sendung ein Phrasenschwein aufgestellt – die Rettungspakete wären gegenfinanziert.
          Viel Wald, weniger Kompromisse? Homberg im Norden Hessens

          Zukunft des Coworking : Talente, kommt aufs Land!

          Die Krise lässt bei vielen Städtern den Wunsch reifen, ins Grüne zu ziehen, wo alles friedlicher scheint. Im hessischen Homberg kann man es kaum erwarten, dass die „Pioniere“ kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.