https://www.faz.net/-gqe-9vcqd

Interview mit Stephan Weil : „Wir brauchen einen Neustart der Energiewende“

Überall Skeptiker, Zauderer, Bremser: Stephan Weil sieht die Zukunftsfähigkeit Deutschlands in Gefahr. Bild: dpa

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sieht bei der Energiewende einen jahrelangen Stillstand – und fordert, dass die Regierung nun endlich handelt. Für die Autobranche sieht er schwere Zeiten.

          5 Min.

          Herr Ministerpräsident, die norddeutschen Ministerpräsidenten haben lange gehofft, dass mit der Windenergie eine Reindustrialisierung des Nordens käme. Davon ist nicht viel zu sehen.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Das hat bis jetzt nicht geklappt, weil die Energiewende deutlich ins Stocken geraten ist. Es gilt unverändert ein alter Grundsatz der Wirtschaftsgeschichte: Industrie folgt Energie. Gerade im Norden wird für die Industrie reichlich erneuerbare Energie preisgünstig zur Verfügung stehen, wenn Deutschland sich ernsthaft auf den Weg zu einer klimaneutralen Gesellschaft macht. Wind ist der Rohstoff des Nordens. Aber ich bin in dieser Hinsicht unverändert zuversichtlich. Wir brauchen einen Neustart der Energiewende, wenn wir die großen umweltpolitischen Ziele erreichen wollen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Mathematik: rein objektiv?

          Debatte in Amerika : Wieviel „weiße Vorherrschaft“ steckt in der Mathematik?

          In den Vereinigten Staaten soll Mathematik nicht mehr rein objektiv, sondern ein Zeichen „weißer Vorherrschaft“ sein. Nichtweiße Schüler würden in Mathematik benachteiligt, da sich das Fach auf westliche Werte stütze, lautet die These.